19:54 18 Oktober 2018
SNA Radio
    Politik

    „Genf-2“: Syriens Opposition riskiert westliche Unterstützung

    Politik
    Zum Kurzlink
    „Genf 2“-Konferenz zu Syrien (286)
    0 0 0

    Die USA und Großbritannien haben der syrischen Opposition angedroht, dieser ihre Unterstützung zu entziehen, sollte die Nationale Koalition der Syrischen Revolutions- und Oppositionskräfte auf die Teilnahme an der internationalen Syrien-Friedenskonferenz verzichten, meldet BBC am Dienstag mit Hinweis auf das Bündnis.

    Die USA und Großbritannien haben der syrischen Opposition angedroht, dieser ihre Unterstützung zu entziehen, sollte die Nationale Koalition der Syrischen Revolutions- und Oppositionskräfte auf die Teilnahme an der internationalen Syrien-Friedenskonferenz verzichten, meldet BBC am Dienstag mit Hinweis auf das Bündnis.

    „Sie haben klar zu verstehen gegeben, sie würden uns nicht weiter unterstützen, wie sie es jetzt tun, und dass wir die Unterstützung der Weltgemeinschaft verlieren, wenn wir nicht dorthin fahren“, zitiert BBC einen Vertreter der Nationalen Koalition.

    Laut früheren Berichten hatte die nationale Koalition der syrischen Oppositions- und Revolutionskräfte die Entscheidung über ihre Teilnahme an der „Genf-2“-Konferenz auf den 17. Januar verschoben. Somit wird erst fünf Tage vor dem Beginn der Konferenz bekannt, ob die größte Oppositionsvereinigung Syriens daran teilnehmen wird.

    Die internationale Friedenskonferenz für Syrien soll am 22. Januar in Montreux in der Schweiz beginnen. Das Treffen, bei dem sich Vertreter der syrischen Regierung und der Exil-Opposition erstmals an den Verhandlungstisch setzen sollen, findet unter der Schirmherrschaft der Uno, Russlands, der USA und einer Reihe westlicher und arabischer Länder statt.

    Die Nationalkoalition ist der Ansicht, dass die Initiatoren der Konferenz, die USA und Russland, „nicht ausreichend Garantien dafür geliefert haben, dass die ‚Genf 2‘-Konferenz ein positives Resultat bringt“. Nach Meinung der Regierungsgegner soll bei der Konferenz eine Struktur gebildet werden, die die Macht in Syrien vorübergehend übernehmen kann. Syriens Präsident Baschar al-Assad müsse dabei von der Teilnahme an der politischen Zukunft des Landes ausgeschlossen werden.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    „Genf 2“-Konferenz zu Syrien (286)