16:33 18 Januar 2018
SNA Radio
    Politik

    Teheran für vollwertige Teilnahme an Syrien-Konferenz: Irans Ehre duldet kein Wenn und Aber

    Politik
    Zum Kurzlink
    „Genf 2“-Konferenz zu Syrien (286)
    0 0 0

    Der Iran kommt laut Außenminister Mohammed Dschawad Sarif nicht zur „Genf 2“-Syrienkonferenz, wenn Vorbedingungen für eine Teilnahme gestellt werden.

    Der Iran kommt laut Außenminister Mohammed Dschawad Sarif nicht zur „Genf 2“-Syrienkonferenz, wenn Vorbedingungen für eine Teilnahme gestellt werden.

    „Wenn die Islamische Republik ebenso wie die anderen Teilnehmer eine Einladung zur Konferenz erhält, nimmt sie daran teil“, sagte Sarif bei einer Pressekonferenz am Donnerstag in Moskau.

    Teheran würde jedoch die Teilnahme verweigern, „wenn ihm Vorbedingungen dafür gestellt werden“. „Das Würde- und Ehrgefühl unseres Landes lässt uns keine Bedingungen für die Teilnahme akzeptieren.“

    Der Iran hatte die Ergebnisse der ersten Syrien-Konferenz in Genf im Jahr 2012, darunter in Bezug auf eine politische Beilegung der gegenwärtigen der Krise, akzeptiert, betonte er.

    Zuvor hatte US-Außenminister John Kerry geäußert, der Iran könnte eine wichtige Rolle bei der Lösung der Syrien-Krise spielen, allerdings als informeller Teilnehmer an der „Genf 2“-Friedenskonferenz, die am 22. Januar in Montreux in der Schweiz stattfinden soll. Der Iran habe die bei „Genf 1“ erzielten Vereinbarungen nicht akzeptiert, sagte Kerry zur Begründung.

    Themen:
    „Genf 2“-Konferenz zu Syrien (286)
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren