18:43 18 Oktober 2017
SNA Radio
    Politik

    „Gekidnappt“ auf Euro-Maidan: Aktivistin gesteht, eigene Entführung erfunden zu haben

    Politik
    Zum Kurzlink
    Pro-EU-Proteste in Kiew (416)
    0 2601

    In der Ukraine hat eine Aktivistin der Anti-Regierungsproteste eingestanden, ihre eigene Entführung erfunden zu haben. Medien hatten vor Dutzenden vermissten Demonstranten berichtet.

    In der Ukraine hat eine Aktivistin der Anti-Regierungsproteste eingestanden, ihre eigene Entführung erfunden zu haben. Medien hatten vor Dutzenden vermissten Demonstranten berichtet.

    Am 24. Januar hatten Medien berichtet, dass Maidan-Aktivistin Alexandra Chailak am Bahnhof von der Spezialeinheit Berkut verschleppt worden sei. Die Ermittlung habe ergeben, dass sich die 19-Jährige zu dem Zeitpunkt der „Entführung“ auf dem Protestplatz Euro-Maidan aufhielt, teilte das ukrainische Innenministerium am Mittwoch mit. Die junge Frau habe gestanden, den Medien mit Absicht falsche Information zugespielt zu haben. Ein gewisser Andrej habe ihr 500 Griwna (knapp 45 Euro) versprochen, wenn sie vor der Kamera über ihre „Entführung“ erzähle. Die versprochene Vergütung habe sie nicht erhalten. Nach Angaben der Behörde ist Chailak zweimal wegen Diebstahl vorbestraft. 

    In der Ukraine dauern seit dem 21. November Anti-Regierungs-Proteste an. Der Auslöser war die Entscheidung des Kabinetts, den Assoziierungsprozess mit der Europäischen Union auszusetzen und stattdessen den Handel mit Russland auszubauen.

    Im Januar arteten die Proteste in der ukrainischen Hauptstadt in schwere Zusammenstöße zwischen prowestlichen Demonstranten und Sicherheitskräften aus. Es gab drei Tote unter den Demonstranten und mehr als eintausend Verletzte auf beiden Seiten. In Trotz Zugeständnissen, die Präsident Janukowitsch bei Krisengesprächen mit der Opposition machte, gehen die Proteste weiter.

    In der vergangenen Woche forderte das Büro des UN-Menschenrechtskommissars (UNHCHR) eine Aufklärung der Berichte über angebliche Menschenentführungen und Folter in Kiew. Am Montag teilte das ukrainische Innenministerium an, es überprüfe Medieninformationen, laut denen 36 Aktivisten der Pro-EU-Proteste in Kiew verschwunden sind.

    Themen:
    Pro-EU-Proteste in Kiew (416)
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren