03:22 26 März 2017
Radio
    Politik

    Ukraine-Krise: Lawrow warnt USA vor „unbedachten Schritten“

    Politik
    Zum Kurzlink
    Regelung der Krise in der Ukraine (2432)
    0 95 0 0

    Angesichts der Krim-Krise warnt Russlands Außenminister Sergej Lawrow die USA vor übereilten Entscheidungen.

    Angesichts der Krim-Krise warnt Russlands Außenminister Sergej Lawrow die USA vor übereilten Entscheidungen. 

    Unbedachte Schritte geschweige denn Sanktionen würden das russisch-amerikanische Verhältnis lädieren, sagte Lawrow in einem Telefongespräch mit dem US-Amtskollegen John Kerry am Freitagabend. Er warnte, dass Sanktionen sich für die USA als Bumerang erweisen würden.

    In der andauernden politischen Krise hatte das ukrainische Parlament (Oberste Rada) am 22. Februar die Verfassung geändert, Staatspräsident Viktor Janukowitsch für abgesetzt erklärt und einen Oppositionspolitiker zum Übergangspräsidenten ernannt hatte. Janukowitsch flüchtete nach Russland und wies die Entscheidung als Staatsstreich zurück.

    Auch Russland sieht in Janukowitsch, der Russland um einen Truppeneinsatz in der Ukraine bat, weiterhin den legitimen Präsidenten der Ukraine. Russisch geprägte Regionen im Osten und im Süden der Ukraine haben die neue Führung in Kiew nicht anerkannt. Auf der Halbinsel Krim wechselten Tausende ukrainische Soldaten auf die Seite der regionalen Regierung.

    Der Regierungschef der Halbinsel, Sergej Aksjonow, appellierte an den russischen Präsidenten Wladimir Putin um Hilfe. Putin beantragte beim Föderationsrat (Russlands Parlamentsoberhaus) die Zustimmung für einen Truppeneinsatz in der Ukraine, bis sich die politische Lage wieder normalisiert habe. Der Föderationsrat stimmte zu. Einen Befehl zum Truppeneinsatz gibt es bisher nicht. Bei einem Referendum am 16. März will die Krim über eine Wiedervereinigung mit Russland entscheiden.

    Für die USA ist die bevorstehende Volksabstimmung auf der Krim nicht legitim. In dieser Woche ordnete US-Präsident Barack Obama Einreisesanktionen gegen jene russischen Amtspersonen an, die aus der Sicht Washingtons die Souveränität und die territoriale Einheit der Ukraine gefährden.

    Themen:
    Regelung der Krise in der Ukraine (2432)
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren