08:58 16 Dezember 2018
SNA Radio
    Politik

    Ukraine: Premier Jazenjuk fordert Entwaffnung illegaler Milizen

    Politik
    Zum Kurzlink
    Regelung der Krise in der Ukraine (2436)
    0 0 0

    Der ukrainische Regierungschef Arsenij Jazenjuk hat alle paramilitärischen Milizen im Lande aufgerufen, ihre Waffen abzugeben. Der Appell richtet sich offenbar auch an die Kämpfer des ultranationalistischen „Rechten Sektors“, der die Waffenabgabe ablehnt.

    Der ukrainische Regierungschef Arsenij Jazenjuk hat alle paramilitärischen Milizen im Lande aufgerufen, ihre Waffen abzugeben. Der Appell richtet sich offenbar auch an die Kämpfer des ultranationalistischen „Rechten Sektors“, der die Waffenabgabe ablehnt.

    „In der Regierungssitzung haben wir die Pläne von Innenminister (Arsen) Awakow, alle nicht registrierten Waffen zu beschlagnahmen, unterstützt“, sagte Jazenjuk, der nach dem Februar-Umsturz vom Parlament (Oberste Rada) an die Spitze der neuen Regierung ernannt worden war, am Dienstag in Kiew. „Diese Operation wird alle illegal Bewaffneten betreffen, egal unter welchen Parolen sie auch auftreten.“ Jazenjuks Statement ist auf der Regierungsseite veröffentlicht.

    Der Leiter des „Rechten Sektors“ Dmitri Jarosch, den Russland wegen Terroraufrufen international zur Fahndung ausgeschrieben hat, lehnt laut Medien eine Entwaffnung seiner Kämpfer ab.

    Während der Unruhen waren in der West-Ukraine mehrere Waffenlager geplündert worden. Laut inoffiziellen Berichten wurden unter anderem Dutzende tragbare Flugabwehr-Raketensysteme vom Typ Igla gestohlen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Regelung der Krise in der Ukraine (2436)