23:00 27 Februar 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    1388
    Abonnieren

    Die auf der Webseite des Weißen Hauses veröffentlichte Petition zur Eingliederung von Alaska in die Russische Föderation hat innerhalb von zwei Tagen 7 500 Unterschriften bekommen. Damit die US-Behörden eine offizielle Antwort auf die Petition geben, sind allerdings noch weitere 92 500 Unterschriften erforderlich, die bis zum 20. April gesetzt werden sollen.

    Die auf der Webseite des Weißen Hauses veröffentlichte Petition zur Eingliederung von Alaska in die Russische Föderation hat innerhalb von zwei Tagen 7 500 Unterschriften bekommen. Damit die US-Behörden eine offizielle Antwort auf die Petition geben, sind allerdings noch weitere 92 500 Unterschriften erforderlich, die bis zum 20. April gesetzt werden sollen. 

    Wie es in der Petition heißt, haben „Gruppen von Russen aus Sibirien in den alten Zeiten die Beringstraße überquert und sich an der arktischen Küste niedergelassen“. 

    Die ersten Europäer, die Alaska am 21. August 1732 besucht haben, sei die Mannschaft des russischen Forschungsschiffs „Sw. Gawriil“ gewesen, heißt es in der Petition unter Berufung auf enzyklopädische Angaben. 

    Der Verfasser der Petition wird mit den Initialen S. V. angegeben. Laut russischen Medien handelt es sich um den russischen Aktivisten Sergey Voropayev. 

    Im November 2012 hatte eine ähnliche Petition auf der Webseite des Weißen Hauses, in der es um eine Sezession des US-Bundesstaats Texas ging, 125 000 Unterschriften bekommen. Die Behörden antworteten darauf: „Die Gründerväter der USA haben kein Recht auf einen Austritt von Bundesstaaten vorgesehen.“

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Idlib: Türkische Militärs unter Beschuss geraten – neun Tote
    Syrische Luftverteidigung wehrt türkische Angriffsdrohne in Idlib ab
    Nach Tötung Soleimanis: Abgeordnete der Linksfraktion stellen Strafanzeige gegen Merkel
    Kampf gegen Russlands „Brain drain“: Putin nennt zwei Wege