04:49 19 September 2018
SNA Radio
    Politik

    Timoschenko gegen Nominierung eines Einheitskandidaten zur Präsidentenwahl

    Politik
    Zum Kurzlink
    Regelung der Krise in der Ukraine (2436)
    0 01

    Die ukrainische Ex-Regierungschefin und Präsidentschaftskandidatin Julia Timoschenko hat den Vorschlag von Ex-Boxchampion Vitali Klitschko, einen „Einheitskandidaten der demokratischen Kräfte“ zur Präsidentenwahl im Mai zu nominieren, abgelehnt.

    Die ukrainische Ex-Regierungschefin und Präsidentschaftskandidatin Julia Timoschenko hat den Vorschlag von Ex-Boxchampion Vitali Klitschko, einen „Einheitskandidaten der demokratischen Kräfte“ zur Präsidentenwahl im Mai zu nominieren, abgelehnt. 

    Sie sei strikt gegen einen Kuhhandel, sagte Timoschenko am Dienstag auf einer Pressekonferenz. Sie finde es „unbegründet und undemokratisch, dass Politiker irgendwo in den Wandelgängen unter Ausschuss der Wähler Abmachungen treffen und Ämter und Finanzströme aufteilen.“

    Oppositionspolitiker Vitali Klitschko hatte in der vergangenen Woche seine Kandidatur zur Präsidentenwahl am 25. Mai überraschend zurückgezogen und für den Süßwarenfabrikanten Pjotr Poroschenko als „Einheitskandidaten der demokratischen Kräfte“ geworben. Die Nominierung eines Einheitskandidaten sei die einzige Chance zu siegen, betonte Klitschko.

    In der Ukraine ist es im Februar 2014 zu einem Umsturz gekommen, bei dem die Opposition die Macht übernahm. Präsident Viktor Janukowitsch flüchtete nach Russland. Die neue Regierung setzte für den 25. Mai vorgezogene Präsidentschaftswahlen fest.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Regelung der Krise in der Ukraine (2436)