17:41 23 Januar 2019
SNA Radio
    Politik

    Ukrainischer Interimsinnenminister: Situation in Ostukraine wird unblutig unter Kontrolle gestellt

    Politik
    Zum Kurzlink
    Regelung der Krise in der Ukraine (2436)
    0 02

    Die Situation in den Gebieten Donezk und Lugansk, wo Kundgebungsteilnehmer mehrere Verwaltungsgebäude besetzt haben, wird ohne Blutvergießenunter Kontrolle gestellt. Die Mitarbeiter des Innenministeriums werden auf Menschen nicht schießen, wie der ukrainische Interimsinnenminister Arsen Awakow versicherte.

    Die Situation in den Gebieten Donezk und Lugansk, wo die Kundgebungsteilnehmer mehrere Verwaltungsgebäude besetzt haben, wird ohne Blutvergießen unter Kontrolle gestellt. Die Mitarbeiter des Innenministeriums werden nicht auf Menschen schießen, wie der ukrainische Interimsinnenminister Arsen Awakow versicherte.

    Kundgebungen der Anhänger einer Föderalisierung fanden am Sonntag in Donezk, Charkow und Lugansk statt. Ihre Teilnehmer versammelten sich mit russischen Fahnen und forderten, Referenden über den Status ihrer Regionen durchzuführen.

    Kundgebungsteilnehmer besetzten in Donezk das Gebäude der Gebietsadministration und in Lugansk das Gebäude der regionalen Verwaltung des Sicherheitsdienstes der Ukraine.

    „Die Situation wird ohne Blutvergießen unter die Kontrolle zurückkehren. Die Miliz wird nicht auf Menschen schießen“, schrieb Awakow auf seiner Website auf Facebook.

    „Dabei wird ein hartes Vorgehen gegen alle angewendet, die unmittelbar Verwaltungsgebäude, Angehörige der Rechtsschutzbehörden und Zivilpersonen überfallen“, fügte er hinzu. 

    Das Innenministerium der Ukraine erinnerte die Bürger  an die strafrechtliche Verantwortung für die Organisation von Massenunruhen, die mit Gewalt und anderen widerrechtlichen Handlungen einhergehen.

    „Den Organisatoren und Aufwieglern zu Massenunruhen drohen fünf bis acht Jahre Freiheitsentzug“, wird auf der Website des ukrainischen Innenministeriums mitgeteilt.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Regelung der Krise in der Ukraine (2436)