01:17 11 Dezember 2016
Radio
    Politik

    Medien: Aktivisten bringen Stadtrat von Mariupol unter ihre Kontrolle

    Politik
    Zum Kurzlink
    Regelung der Krise in der Ukraine (2428)
    0 9 0 0

    Anhänger einer Föderalisierung der Ukraine haben am Sonntag im südöstlichen Mariupol den Stadtrat besetzt und auf dem Gebäude die Flagge der selbstproklamierten „Donezker Republik“ gehisst, berichtet das Nachrichtenportal i24.com.ua.

    Anhänger einer Föderalisierung der Ukraine haben am Sonntag im südöstlichen Mariupol den Stadtrat besetzt und auf dem Gebäude die Flagge der selbstproklamierten „Donezker Republik“ gehisst, berichtet das Nachrichtenportal i24.com.ua.

    Die Aktivisten bauen vor dem besetzten Stadtrat Barrikaden aus Autoreifen, Müllcontainern und Säcken mit Sand. Vor der Besetzung hatten bis zu eintausend Menschen vor dem Gebäude demonstriert, wie die ukrainischen Nachrichtenagentur Unian meldet. Mariupol mit fast einer halben Million Einwohnern liegt an der Küste des Asowschen Meeres, rund 100 km südlich von der Protesthochburg Donezk.

    Auch in der Ortschaft Jenakijewo, rund 30 km nordöstlich von Donezk, haben pro-russische Aktivisten in der Nacht zum Sonntag laut ukrainischen Medien die Gebäude der Stadtverwaltung, der Polizei und der Staatsanwaltschaft besetzt.

    Die politische Krise in der Ukraine war eskaliert, nachdem die prowestliche Opposition im Februar den prorussischen Staatschef Viktor Janukowitsch gestürzt und eine Übergangsregierung gestellt hatte. Von Russen dominierte Gebiete im Osten und Süden der Ukraine haben die neue, von Nationalisten geprägte Regierung in Kiew nicht anerkannt.

    In Donezk, Charkow, Lugansk und andere Städten demonstrierten Tausende Menschen für eine Föderalisierung der Ukraine. Aktivisten besetzten Verwaltungsgebäude und bauten Barrikaden. Die Schwarzmeer-Halbinsel Krim spaltete sich nach einem Referendum von der Ukraine ab und trat Russland bei. Mehrere östliche Regionen riefen „Volksrepubliken“ aus. Daraufhin verlegte die Kiewer Regierung loyale Sicherheitskräfte aus dem Westen des Landes in die Unruhegebiete.

    Am Sonntagmorgen befahl der ukrainische Innenminister Arsen Awakow einen bewaffneten Einsatz gegen die Demonstranten in Slawjansk, die am Tag davor mehrere Verwaltungsgebäude unter ihre Kontrolle gebracht hatten. Schon wenige Stunden später informierte der Minister von „Toten und Verletzten auf beiden Seiten“.

     

    Themen:
    Regelung der Krise in der Ukraine (2428)

    Top-Themen

    • Türkei: Autobombenanschlag auf die Sondereinsatzpolizei in Istanbuler Viertel Besiktas

      Zwei Explosionen in der Nähe des Fußballstadions Besiktas haben am Samstagabend Istanbul erschüttert. Dabei sind mindestens 15 Menschen getötet und mehr als 70 weitere verletzt worden, teilte der TV-Sender NTV mit. Ihm zufolge ist die Explosion einer Autovombe die Ursache gewesen.

      0 2248
    • Nicht nur für Mittellose – Spartipps der etwas anderen Art

      Jeder hat bestimmt schon mal von einer Oma gehört, die Papierteller abwäscht, weil sie Krieg und Hungersnot miterlebt hat und seitdem sparsam mit den Dingen umgeht. Tja… das kann man toppen, wie die seltsamen Spartipps beim Online-Forum „Reddit“ beweisen.

      23488
    • Wörterbuch (Symbolbild)

      In Österreich ist das Wort des Jahres gewählt worden, berichtet Der Spiegel. Und dieses kann man wahrlich als Megawort bezeichnen, denn es ist ganze 51 Buchstaben lang und lautet „Bundespräsidentenstichwahlwiederholungsverschiebung“. Wer das Wort beim ersten Mal fehlerfrei aussprechen kann, erhält eine Mozartkugel.

      41094
    • Nato-Soldaten in Lettland

      Einen Tag vor dem Amtsantritt des neu gewählten US-Präsidenten Donald Trump sollen US-Truppen in Deutschland eintreffen, wie die Zeitung „The Wall Street Journal“ unter Verweis auf das US-Militär mitteilt.

      3816426
    • Bild von Donald Trump

      Trumps enge Vertraute und Wahlkampfmanagerin Kellyanne Conway wird ihren Worten zufolge immer wieder wegen des Vorgehens der Anhänger von Hillary Clinton und der Demokraten gedroht.

      63683
    • Nato

      Nach Presseberichten gab es an einem Berliner Seeufer im letzten Sommer was zu feiern. Danach soll der künftige deutsche Botschafter bei den Vereinten Nationen, Herr Christoph Heusgen, die Laudatio bei einer Preisverleihung auf den Kommunikationschef der Nato, Mister Jamie Shea, gehalten haben. Kein Wunder, was da geschah.

      394610