01:35 20 Oktober 2017
SNA Radio
    Politik

    Ukraine-Krise: Donezk bildet 2000 Wahllokale und druckt zwei Millionen Wahlzettel

    Politik
    Zum Kurzlink
    Entwicklung in Ostukraine (2318)
    0 4001

    Die zentrale Wahlkommission der selbsternannten „Donezker Volksrepublik“ hat zu dem für 11. Mai geplanten Referendum bereits 55 territoriale Wahlkommissionen und 2279 Wahllokale gebildet. Das teilte Wahlleiter Roman Ljagin Journalisten am Mittwoch mit.

    Die zentrale Wahlkommission der selbsternannten „Donezker Volksrepublik“ hat zu dem für 11. Mai geplanten Referendum bereits 55 territoriale Wahlkommissionen und 2279 Wahllokale gebildet. Das teilte Wahlleiter Roman Ljagin Journalisten am Mittwoch mit.

    Gedruckt wurden auch mehr als zwei Millionen Wahlzettel. Bei dem Referendum wird den Einwohnern des ostukrainischen Gebiets Donezk vorgeschlagen, folgende Frage zu beantworten: „Unterstützen Sie den Akt über die Ausrufung der staatlichen Eigenständigkeit der Donezker Volksrepublik?“

    Das Referendum werde von Spendern finanziert, teilte Wassili Kusnezow, einer der Gründer der Patriotischen Volksbewegung der Donbass-Region. „Wir bauen weder auf Moskau noch auf Washington. Wir haben Konten, auf die Menschen das Geld überweisen. Das sind Einwohner der Donbass-Region und der ganzen Welt“, sagte er.

    „Wir bereiten uns mit allem Ernst auf das Referendum am 11. Mai vor. Viel Raum nehmen dabei Probleme der Gewährleistung der Sicherheit ein. Im Notfall werden wir auch kardinale Maßnahmen ergreifen.“ Zugleich äußerte der Aktivist die Hoffnung, dass alles friedlich, „ohne globale Verluste“ verläuft.

    Zum Ausgang des Referendums wollte Kusnezow keine Prognosen geben. „Wir haben viele Bürger, die nach Russland wollen. Aber es gibt nicht weniger Bürger, die auf Eigenständigkeit im Staatsverband der Ukraine setzen… Wir werden eine beliebige Entscheidung des Volkes akzeptieren“, sagte der Aktivist.

    Themen:
    Entwicklung in Ostukraine (2318)
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren