10:20 30 September 2016
Radio
    Politik

    Ukraine-Krise: „Volksrepublik Lugansk“ ersucht UN um Anerkennung

    Politik
    Zum Kurzlink
    Entwicklung in Ostukraine (2318)
    0800

    Die von Kiew abtrünnige selbsternannte „Volksrepublik Lugansk“ im Osten der Ukraine hat die UN um die Anerkennung ihrer Unabhängigkeit ersucht. Ein entsprechendes Schreiben wurde von der Republikanischen Versammlung von Lugansk verfasst, teilte die Vereinigte Armee Süd-Ost am Montag auf ihrer Internetseite mit.

    Die von Kiew abtrünnige selbsternannte „Volksrepublik Lugansk“ im Osten der Ukraine hat die UN um die Anerkennung ihrer Unabhängigkeit ersucht. Ein entsprechendes Schreiben wurde von der Republikanischen Versammlung von Lugansk verfasst, teilte die Vereinigte Armee Süd-Ost am Montag auf ihrer Internetseite mit.

    „Die Republikanische Versammlung wendet sich an Sie (Ban Ki-moon) mit der Bitte, die Souveränität und Unabhängigkeit unseres Staates anzuerkennen. Es liegt klar auf der Hand, dass sich in der Ukraine eine profaschistische Neonazi-Diktatur mit Hilfe des oligarchischen Kapitals etabliert. Wir wollen mit dieser verbrecherischen Macht nichts zu tun haben. Wir wollen nur Frieden und demokratische Entwicklung“, hieß es in dem Brief.

    „Seit einigen Monaten ereignet sich in der Ukraine eine Katastrophe, die das Land zu einem sozialen und wirtschaftlichen Kollaps, zu einem Bürgerkrieg und zur Spaltung geführt hat. Im Zentrum Europas finden heute barbarische Morde und Repressionen statt, Menschen werden wegen ihrer politischen Ansichten verfolgt. Uns wird das Recht aberkannt, die russische Muttersprache zu sprechen, wir werden um die Möglichkeit gebracht, glaubwürdige Informationen über die Geschehnisse zu erhalten“, hieß es.

    Lugansk erinnerte die UN daran, dass in der Republik bereits die nationale Versammlung gebildet, die Verfassung angenommen, sowie der Parlamentschef und der Ministerpräsident gewählt wurden.

    Themen:
    Entwicklung in Ostukraine (2318)
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Top-Themen