08:22 09 Dezember 2019
SNA Radio
    Politik

    Putin: Russland und China wollen Wirtschaftsbeziehungen qualitativ verändern

    Politik
    Zum Kurzlink
    Putin in China (27)
    0 21
    Abonnieren

    Russland und China haben die Absicht, durch die Steigerung des Außenhandelsumsatzes die handelsökonomischen Beziehungen qualitativ zu verändern, wie der russische Präsident Wladimir Putin in Verhandlungen mit seinem chinesischen Amtskollegen, Xi Jinping, sagte.

    Russland und China haben die Absicht, durch die Steigerung des Außenhandelsumsatzes die handelsökonomischen Beziehungen qualitativ zu verändern, wie der russische Präsident Wladimir Putin in Verhandlungen mit seinem chinesischen Amtskollegen, Xi Jinping, sagte.

    Seinen Worten nach wurden Fragen der bilateralen Beziehungen und der internationalen Agenda behandelt. 

    „Unsere Länder haben eine enorme gemeinsame Arbeit zum Übergang auf eine neue historische Ebene – die allumfassende Partnerschaft und das strategische Zusammenwirken – geleistet.“ China habe als Haupthandelspartner Russlands festen Fuß gefasst, äußerte Putin. 

    Er wies darauf hin, dass der Außenhandelsumsatz im Jahr 2013 um fast zwei Prozent gestiegen sei und sich 90 Milliarden US-Dollar angenähert habe. 

    Die positive Tendenz bleibe erhalten. Im ersten Quartal habe der Zuwachs über zwei Prozent betragen. 

    „Wenn wir dieses Tempo beibehalten, so wird ein bilateraler Außenhandelsumsatz in Höhe von 100 Milliarden US-Dollar gegen 2015 erreicht“, so der russische Präsident. 

    „Dabei rechnen wir damit, dass das Wachstum  der quantitativen Kennziffern mit qualitativen Änderungen der handelsökonomischen Beziehungen einhergehen wird.“ 

    Nach Worten Putins soll die Struktur des gegenseitigen Handels mit Akzent auf solche High-Tech-Gebiete wie Zivilflugzeugbau, Weltraum und Atomenergie vervollkommnet werden.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Putin in China (27)

    Zum Thema:

    Russische Militärs rücken in ehemalige „Hauptstadt“ des IS ein
    Feuerwehrmann in Augsburg totgeschlagen: Polizei nimmt Verdächtigen fest
    Schock-Video: Prügeln hier Krampusse auf Migranten ein? – Verein spricht von „Falschmeldungen“
    Absturz von MiG-23 in Libyen: Generalstab der Haftar-Armee nennt Ursache