10:45 15 Dezember 2018
SNA Radio
    Politik

    Russischer Parlamentarier warnt vor faschistischer Revanche in der Ukraine

    Politik
    Zum Kurzlink
    Regelung der Krise in der Ukraine (2436)
    0 0 0

    Der Chef des Verfassungsausschusses des russischen Föderationsrates, Andrej Klischas, hat vor der Gefahr einer faschistischen Revanche in der Ukraine gewarnt. „Wenigstens drei Präsidentenkandidaten – Oleg Ljaschko, Oleg Tjagnibok und Dmitri Jarosch – vertraten das radikale nationalistische Spektrum und konnten zusammen mehr als zehn Prozent der Stimmen auf sich vereinigen“, sagte Klischas am Dienstag in Moskau.

    Der Chef des Verfassungsausschusses des russischen Föderationsrates, Andrej Klischas, hat vor der Gefahr einer faschistischen Revanche in der Ukraine gewarnt. „Wenigstens drei Präsidentenkandidaten – Oleg Ljaschko, Oleg Tjagnibok und Dmitri Jarosch – vertraten das radikale nationalistische Spektrum und konnten (bei der Wahl) zusammen mehr als zehn Prozent der Stimmen auf sich vereinigen“, sagte Klischas am Dienstag in Moskau.

    „Eben deshalb darf die Gefahr einer faschistischen Revanche in der Ukraine nicht bagatellisiert werden.“ Der Parlamentarier erinnerte daran, dass Vertreter des Westens, russische „Liberale“ und Anhänger der „Kiewer Junta“ nach Beginn der Maidan-Proteste in der Ukraine beteuert hatten, dass die radikale nationalistische Ideologie im Land nicht unterstützt wird und nur einige wenige Befürworter hat.

    „Aber die tragischen Ereignisse in Donezk und Dutzende Tote sind ein weiterer Beweis dafür, dass heute in Kiew die Junta das Sagen hat, die das eigene Volk vernichtet. Legitimität ist nicht etwas, was man vereinbaren oder bei einem anderen Staat erbeten kann. Die Legitimität der Macht in der Ukraine soll sich ausschließlich auf die Verfassung und die Gesetze, auf freie Willensbekundung des Volkes gründen. Eine solche Macht gibt es in der Ukraine im Moment nicht“, sagte Klischas.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Regelung der Krise in der Ukraine (2436)