08:49 25 Februar 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    0 52
    Abonnieren

    Die russischen Raketentruppen der Luft- und Weltraumverteidigung werden im bevorstehenden Halbjahr 15 größere Übungen sowie Starts von Weltraum- und Interkontinentalraketen absolvieren, teilte Oberst Alexej Solotuchin, der für diese Truppen zuständige Sprecher des Informations- und Pressedienstes des Verteidigungsministeriums, RIA Novosti mit.

    Die russischen Raketentruppen der Luft- und Weltraumverteidigung werden im bevorstehenden Halbjahr 15 größere Übungen sowie Starts von Weltraum- und Interkontinentalraketen absolvieren, teilte Oberst Alexej Solotuchin, der für diese Truppen zuständige Sprecher des Informations- und Pressedienstes des Verteidigungsministeriums, RIA Novosti mit.

    In der am 1. Juni beginnenden Sommerperiode der Militärausbildung werden die Truppen der Luft- und Weltraumverteidigung rund ein Dutzend Kommandostabsübungen und Trainings mit unterstellten Verbänden und Einheiten sowie fünf taktische Übungen mit Übungsschießen auf dem Übungsgelände Aschuluk im südrussischen Gebiet Astrachan durchführen, hieß es. Dabei sollen unter anderem Fla-Raketensysteme S-400 Triumph sowie Fla-Raketen- und Kanonenkomplexe Panzir-S zum Einsatz kommen.

    Mit S-400 Triumph und Panzir-S soll im kommenden Sommer ein weiteres Fla-Raketenregiment ausgerüstet werden. Momentan zählen die Luft- und Weltraumverteidigungstruppen bereits sechs S-400-Regimente.

    Der geplante Munitionsverbrauch soll dabei gegenüber den bisherigen Übungen auf das Fünffache erhöht werden.

    „Zu den bedingungslosen Prioritäten gehört auch die Ausführung des Zeitplans für Starts von Weltraumapparaten doppelter bzw. militärischer Zweckbestimmung  sowie von interkontinentalen ballistischen Raketen“, fügte Solotuchin an.

    Laut früheren Berichten soll 2014 auf dem Kosmodrom Plessezk mit Flugtests neuer Weltraumraketenkomplexe des Typs Angara begonnen werden.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Auto rast absichtlich in Rosenmontagszug in Volkmarsen: 30 Verletzte – Frankfurts Polizeipräsident
    Coronavirus: Die neusten Entwicklungen zur neuartigen Lungenkrankheit
    Die Heuchler nach Hanau - Mit Trauermienen von Kamera zu Kamera
    Immer mehr Corona-Ausbrüche: Welches Risiko hat Deutschland?