20:02 20 Oktober 2017
SNA Radio
    Politik

    US-Außenamt gegen Ermittlung zu etwaigen Kriegsverbrechen in der Ukraine

    Politik
    Zum Kurzlink
    Entwicklung in Ostukraine (2318)
    0 53918

    Die US-Administration gibt der Initiative, zum Vorgehen der ukrainischen Militärangehörigen im Osten des Landes zu ermitteln, keine Unterstützung, da sie diese Handlungen Kiews als legitim bewertet, wie Marie Harf, Sprecherin des US-Außenamtes, zu RIA Novosti sagte.

    Die US-Administration gibt der Initiative, zum Vorgehen der ukrainischen Militärangehörigen im Osten des Landes zu ermitteln, keine Unterstützung, da sie diese Handlungen Kiews als legitim bewertet, wie Marie Harf, Sprecherin des US-Außenamtes zu RIA Novosti sagte. 

    Auf die Frage von RIA Novosti, ob das US-Außenamt die Aufrufe unterstützt, zu etwaigen Kriegsverbrechen der Kiewer Behörden im Osten der Ukraine, darunter Luftangriffe, zu ermitteln, denen zivile Einwohner zum Opfer gefallen sind, sagte Harf: „Uns liegen keine glaubwürdigen Zeugnisse vor, die Verletzungen der Menschenrechte durch die ukrainische Regierung bestätigen würden. Außerdem ist es meiner Ansicht nach nicht annehmbar, moralische Parallelen zwischen einem Land, das sich selbst, sein Volk, seine Bauten und sein Territorium schützt, und bewaffneten Separatisten zu führen, die bemüht sind, Chaos zu verbreiten und die von einer anderen Regierung unterstützt werden. Sie miteinander gleichzusetzen würde bedeuten, die Situation grundlegend falsch auszulegen.“ 

    Am Montag hatten die ukrainischen Streitkräfte einen Luftangriff gegen das Administrationsgebäude im Zentrum der ostukrainischen Stadt Lugansk unternommen. Laut einigen Berichten kamen dabei mindestens acht Menschen ums Leben. Nach Angaben von Vertretern der „Volksrepublik Lugansk“ wurden dabei Streubomben eingesetzt, die durch eine internationale Konvention verboten sind.

    Themen:
    Entwicklung in Ostukraine (2318)
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren