08:42 20 Oktober 2018
SNA Radio
    Politik

    Nahezu 52 000 ukrainische Flüchtlinge in russischen Provisorien untergebracht

    Politik
    Zum Kurzlink
    Flüchtlingsstrom aus der Ukraine (73)
    0 0 0

    Die Zahl der Flüchtlinge aus den südöstlichen Regionen der Ukraine, die sich in den Punkten für provisorische Unterbringung auf dem russischen Territorium befinden, hat sich auf fast 52 000 vergrößert, teilte ein Vertreter des interministeriellen Operativstabes RIA Novosti am Freitag mit.

    Die Zahl der Flüchtlinge aus den südöstlichen Regionen der Ukraine, die sich in den Punkten für provisorische Unterbringung auf dem russischen Territorium befinden, hat sich auf fast 52 000 vergrößert, teilte ein Vertreter des interministeriellen Operativstabes RIA Novosti am Freitag mit.

     „Per Freitagmorgen sind in russischen Regionen 753 Punkte für provisorische Unterbringung eingerichtet, in denen sich 51 800 ukrainische Flüchtlinge befinden.

    Zuvor war der Entwurf eines Beschlusses der russischen Regierung veröffentlicht worden, wonach der Föderale Migrationsdienst vorgeschlagen hatte, die Flüchtlinge aus der Ukraine über verschiedene russische Regionen zu verteilen. 

    Ferner wurde vorgeschlagen, die mobilen Punkte für provisorische Unterbringung abzubauen.  

    Die Punkte für provisorische Unterbringung werden in der Regel in Bildungs- und Kultureinrichtungen sowie in Sanatorien, Erholungsheimen, Ferienlagern und großen Sportobjekten eingerichtet. Nicht selten werden Eisenbahnwagen für die Unterbringung genutzt.  

    Der Flüchtlingsstrom aus der Südost-Ukraine nach Russland hat seit Juni vor dem Hintergrund der andauernden Kampfhandlungen zwischen den Anhängern einer Unabhängigkeit der ostukrainischen Region Donbass und der ukrainischen Armee zugenommen. 

    Nach den jüngsten Angaben der russischen Behörden haben insgesamt mehr als 730 000 ukrainische Bürger seit dem Beginn des Konflikts das Territorium der Ukraine in Richtung Russland verlassen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Flüchtlingsstrom aus der Ukraine (73)