13:05 22 Juli 2018
SNA Radio
    OSZE schlägt Russland Schließung der Grenze zur Ukraine vor

    FSB dementiert: Kein Eindringen russischer Militärs in Ukraine

    © Sputnik / Andrei Iglov
    Politik
    Zum Kurzlink
    Entwicklung in Ostukraine (2318)
    0 0 0

    Die Meldungen, wonach russische Militärs in der Nacht zum Freitag die ukrainische Grenze passiert haben sollen, entsprechen nicht der Wirklichkeit, teilte die Grenzschutzbehörde des russischen Sicherheitsdienstes FSB mit.

    Die Meldungen, wonach russische Militärs in der Nacht zum Freitag die ukrainische Grenze passiert haben sollen, entsprechen nicht der Wirklichkeit, teilte die Grenzschutzbehörde des russischen Sicherheitsdienstes FSB mit.

    Gebiete, die an die Ukraine angrenzen, werden von mobilen Grenzergruppen, aber ausschließlich auf dem russischen Territorium, patrouilliert, hieß es in der Mitteilung.

    Die Grenzschutzbehörde ergreife angesichts des regelmäßigem Beschusses des russischen Territoriums und dem häufiger gewordenen massenhaften Grenzübergang durch ukrainische Militärs alle Maßnahmen zur Gewährleistung der Sicherheit der Einwohner der grenznahen Ortschaften.

    „Dafür wurden mobile Gruppen aus dem Bestand der FSB-Grenzschutzbehörde aufgestellt, die, wenn Einwohner über einen Beschuss sowie Zusammenstöße im Grenzstreifen informieren, unverzüglich in diese Gebiete zur Grenzsicherung und zum Schutz russischer Bürger sowie zur Verhinderung des Eindringens von bewaffneten Leuten in das russische Territorium vorrücken.“

    „Dabei handeln sie ausschließlich auf dem Territorium Russlands. Insofern entsprechen die Informationen über ein Passieren der ukrainischen Grenze durch eine Gruppe von russischen Militärs nicht der Wirklichkeit“, so die Grenzschutzbehörde.

    Zuvor hatten einige ausländische Medien mitgeteilt, dass eine Kolonne aus 23 Gefechtsfahrzeugen, Tankwagen und Begleitfahrzeugen mit russischen Kennzeichen die Grenze zur Ukraine im Raum des Grenzkontrollpunktes Iswarino passiert hatte.

    Themen:
    Entwicklung in Ostukraine (2318)
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren