04:05 26 April 2018
SNA Radio
    Politik

    Lugansk in Blockade: Rathaus warnt vor humanitärer Katastrophe

    Politik
    Zum Kurzlink
    Entwicklung in Ostukraine (2318)
    0 03

    Die ostukrainische Industriestadt Lugansk, die seit Monaten zwischen Militär und Volksmilizen umkämpft ist, steht nach Angaben der Stadtleitung vor einer humanitären und Umweltkatastrophe. Wegen dem andauernden Beschuss gibt es seit Wochen weder Strom noch Wasser.

    Die ostukrainische Industriestadt Lugansk, die seit Monaten zwischen Militär und Volksmilizen umkämpft ist, steht nach Angaben der Stadtleitung vor einer humanitären und Umweltkatastrophe. Wegen dem andauernden Beschuss gibt es seit Wochen weder Strom noch Wasser.

    „Am 25. August ist die Situation in Lugansk noch immer kritisch. Die Kämpfe in der Stadt dauern an“, teilte das Rathaus am Montag mit. „Die Menschen leben seit mehr als 20 Tagen ohne Strom, Wasser und ohne jede Verbindung.“ Die Stadt sei von der Medikamentenversorgung abgeschnitten.

    Nach Berichten von Augenzeugen ist die Bevölkerung von Lugansk seit Beginn der Kampfhandlungen um fast die Hälfte geschrumpft. In der Stadt, in der vor dem Krieg fast eine halbe Million Menschen gelebt hatten, sind der öffentliche Verkehr, aber auch die Strom- und Wasserversorgung weitgehend zusammengebrochen. Die Müllabfuhr ist nach Angaben der Stadtbehörden völlig eingestellt. Am Wochenende hat ein russischer Lkw-Konvoi Hilfsgüter nach Lugansk gebracht. Nach  Angaben der Stadtleitung haben Mitarbeiter des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz, die Lugansk im Rahmen der russischen Hilfsaktion besuchten, die humanitäre Situation als schwer bezeichnet.

    Die Gefechte zwischen Militär und bewaffneten Regierungsgegnern in der Ost-Ukraine dauern seit April an. Die ukrainische Übergangsregierung hatte Panzer, Kampfjets, Artillerie und Raketenwerfer gegen die östlichen Industrie-Regionen Donezk und Lugansk geschickt, weil diese den Februar-Umsturz nicht anerkannt und „Volksrepubliken“ ausgerufen hatten. Der Militäreinsatz hat nach UN-Angaben bereits mehr als 2000 Zivilisten das Leben gekostet.

    Themen:
    Entwicklung in Ostukraine (2318)