01:09 20 August 2018
SNA Radio
    Politik

    Kreml nennt Themenkreis für mögliches Treffen zwischen Putin und Poroschenko in Minsk

    Politik
    Zum Kurzlink
    Verhandlungen in Minsk (20)
    0 0 0

    Laut Wladimir Putins Sprecher Dmitri Peskow werden der russische Präsident und sein ukrainischer Amtskollege Pjotr Poroschenko bei einem möglichen Treffen am Dienstag in Minsk voraussichtlich die Ukraine-Krise, Fragen der humanitären Hilfe, Flüchtlingsprobleme und andere Themen erörtern.

    Laut Wladimir Putins Sprecher Dmitri Peskow werden der russische Präsident und sein ukrainischer  Amtskollege Pjotr Poroschenko bei einem möglichen Treffen am Dienstag in Minsk voraussichtlich die Ukraine-Krise, Fragen der humanitären Hilfe, Flüchtlingsprobleme und andere Themen erörtern. 

    „Wir schließen nicht aus, dass ein solches Treffen stattfinden kann“, sagte Peskow am Montag zu RIA Novosti.

    Auf die Frage, was Moskau mit Kiew erörtern möchte, sagte Peskow, es würde selbstverständlich um die innerukrainische Krise sowie um Fragen der humanitären Hilfe gehen und darum, „wie eine Situation mit ungerechtfertigten Verzügen vermieden werden kann“. 

    Als weiteres Gesprächsthema nannte Peskow die humanitäre Katastrophe im Osten der Ukraine und den damit verbundenen Flüchtlingsstrom. 

    Ein weiteres Thema sei die Einhaltung der früher bekräftigten Vereinbarungen, so Peskow. Es gehe um die Aufnahme eines innerukrainischen Dialogs zwischen Kiew und den östlichen Regionen der Ukraine. „Das ist die einzige Möglichkeit zur Konfliktregelung“, betonte Putins Sprecher.

    Bei dem Treffen könnten auch die russisch-ukrainischen  Beziehungen „im Kontext der Unterzeichnung des Assoziierungsvertrages mit der EU durch die Ukraine“ berührt werden, so Peskow. Seinen Worten nach waren das  „vielseitige Partnerbeziehungen“.

    Ein Treffen der Präsidenten von Russland, Weißrussland, Kasachstan und der Ukraine ist für Dienstag, den 26. August, in Minsk angesetzt.

    Themen:
    Verhandlungen in Minsk (20)
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren