Widgets Magazine
13:00 18 Oktober 2019
SNA Radio
    Blick von einem Leuchtturm auf die Meerenge von Kertsch

    Experten schätzen Brücke über Meerenge von Kertsch auf 4,6 Milliarden Euro

    © Foto : Solundir
    Politik
    Zum Kurzlink
    Die Zukunftsentscheidung auf der Krim (420)
    184
    Abonnieren

    Eine Brücke über die Meerenge von Kertsch zwischen der Halbinsel Taman in der Region Krasnodar und der Schwarzmeer-Halbinsel Krim wird höchstens 228,3 Milliarden Rubel (4,662 Milliarden Euro) kosten. Das geht aus der jüngsten Veröffentlichung der Föderalen Straßenbauagentur hervor.

    Eine Brücke über die Meerenge von Kertsch zwischen der Halbinsel Taman in der Region Krasnodar und der Schwarzmeer-Halbinsel Krim wird höchstens 228,3 Milliarden Rubel (4,662 Milliarden Euro) kosten. Das geht aus der jüngsten Veröffentlichung der Föderalen Straßenbauagentur hervor.

    Die Agentur wird die für den Bau der Brücke erforderlichen Haushaltsmittel verwalten. Laut Plänen soll die Brücke 2018-2020 fertiggebaut werden. Es handelt sich um eine Doppelbrücke mit einer vierspurigen Autobahn und einer Eisenbahn mit zwei Gleisen. Das Objekt wird insgesamt etwa 19 Kilometer lang sein.

    Medienberichten zufolge wird der Bau möglicherweise dem Konzern Stroitransgaz des Unternehmers Gennadi Timtschenko in Auftrag gegeben. Als Unterauftragnehmer werden die Konzerne Most und Mostotrest der Brüder Arkadi und Igor Rotenberg gehandelt. Anfang August hatte Russlands Verkehrsminister Maxim Sokolow mitgeteilt, dass das chinesische Bauunternehmen CCCC Interesse an einer Beteiligung gezeigt hatte.

    Zuvor hatte der föderale Minister für die Angelegenheiten der Krim, Oleg Saweljew, gesagt, dass die Brücke über der Insel Tusla gebaut wird. Frühere Pläne, die Brücke von der Nehrung Tschuschka zur Krim zu spannen, wurden aufgegeben, um den Fährverkehr zwischen der Krim und dem russischen Festland nicht zu stören.

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Die Zukunftsentscheidung auf der Krim (420)