19:14 27 September 2016
Radio
Politik

Medwedew: Wiedervereinigung mit Krim auf immer und ewig

Politik
Zum Kurzlink
Die Zukunftsentscheidung auf der Krim (415)
05900

Den Wieder-Beitritt der Schwarzmeerhalbinsel Krim zu Russland hat der russische Regierungschef Dmitri Medwedew als definitiv bezeichnet. Russland wird ihm zufolge alles tun, damit in der Ukraine Frieden wiedereinkehrt.

Den Wieder-Beitritt der Schwarzmeerhalbinsel Krim zu Russland hat der russische Regierungschef Dmitri Medwedew als definitiv bezeichnet. Russland wird ihm zufolge alles tun, damit in der Ukraine Frieden wiedereinkehrt.

„Russland und die Krim haben sich für immer wiedervereinigt und das muss allen Politikern klar sein, sowohl in unserem Land als auch in anderen Ländern“, sagte Medwedew am Mittwoch bei einem Treffen der Regierungspartei „Geeintes Russland“. „Wir wollen, dass in der Ukraine Frieden herrscht“, sagte Medwedew weiter. „Für die Erreichung dieses Ziels muss unser Land alles in seiner Kraft stehende tun“.

Die Krim hatte seit 1783 zu Russland gehört, bevor der sowjetische Staatschef Nikita Chruschtschow 1954 die Halbinsel symbolisch von der Russischen Sowjetrepublik an die Ukrainische Sowjetrepublik – beide im Bestand der Sowjetunion – „schenkte“. Nach dem Zerfall der Sowjetunion im Dezember 1991 blieb die von Russen dominierte Krim automatisch in der Ukraine.

Am 16. März 2014 stimmte die Krim-Bevölkerung in einem Referendum mehrheitlich für eine Abspaltung von der Ukraine und für eine Wiedervereinigung mit der Russischen Föderation. Zwei Tage später unterzeichneten der russische Präsident Wladimir Putin und die Regierung der Krim einen Vertrag über die Aufnahme dieser ukrainischen Schwarzmeerhalbinsel und der Stadt Sewastopol in die Russische Föderation. Der Anlass für das Referendum war der Februar-Umsturz in Kiew, bei dem die Opposition Präsident Viktor Janukowitsch entmachtet und eine von Nationalisten geprägte Regierung gestellt hatte. 

Themen:
Die Zukunftsentscheidung auf der Krim (415)
GemeinschaftsstandardsDiskussion
via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
Top-Themen