22:37 27 Februar 2020
SNA Radio
    Politik

    Russische Kampfjets bei Alaska – Norad-Sprecher: „Routine“

    Politik
    Zum Kurzlink
    0 52
    Abonnieren

    Sechs russische Kampfflugzeuge des Typs MiG-35 haben Mitte dieser Woche die US-Luftverteidigungszone im Raum von Alaska durchflogen, teilte Jeff Davis, Sprecher des Nordamerikanischen Luftverteidigungskommandos (Norad), mit.

    Sechs russische Kampfflugzeuge des Typs MiG-35 haben Mitte dieser Woche die US-Luftverteidigungszone im Raum von Alaska durchflogen, teilte Jeff Davis, Sprecher des Nordamerikanischen Luftverteidigungskommandos (Norad), mit.

    „Eine Gruppe russischer Flugzeuge hat bei ihrem Flug nach Westen in Richtung Russland einen Bogen in Richtung Süden gemacht“, sagte er.

    Abfangjäger der USA und Kanadas seien daraufhin entsandt worden.

    Die russischen Maschinen seien zu keinem Zeitpunkt in den Luftraum der USA bzw. Kanadas eingedrungen.

    Oberst Oleg Kotschetkow, Chef des Pressedienstes des Militärbezirks West, hatte zuvor mitgeteilt, dass Fliegerkräfte des Bezirks taktische Übungen im Raum der Arktis begonnen haben. Im Rahmen der Übungen sollen gemeinsame Aktionen beim Schutz der Luftgrenzen, Abfangen von Luftzielen, Angreifen von Bodenzielen und Ausweichen den Luftabwehrkräften trainiert werden.

    Der Vorfall mit den russischen Kampfjets zeugt nicht von einer Bedrohung der nationalen Sicherheit der USA, zitiert die britische „Daily Mail“ am Sonntag den Norad-Vertreter John Cornelio. In den zurückliegenden fünf Jahren haben die US-Fliegerkräfte mehr als 50 Mal russische Kampfflugzeuge geortet, die sich dem US-Territorium annäherten.  Es handle sich um eine routinemäßige Prozedur.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Idlib: Türkische Militärs unter Beschuss geraten – neun Tote
    Syrische Luftverteidigung wehrt türkische Angriffsdrohne in Idlib ab
    Nach Tötung Soleimanis: Abgeordnete der Linksfraktion stellen Strafanzeige gegen Merkel
    Kampf gegen Russlands „Brain drain“: Putin nennt zwei Wege