13:06 12 Dezember 2019
SNA Radio
    Politik

    Weißes Haus: US-Militärhilfe für Ukraine beinhaltet keine Waffen

    Politik
    Zum Kurzlink
    Entwicklung in Ostukraine (2318)
    0 01
    Abonnieren

    Die US-Militärhilfe für die Ukraine beinhaltet laut der Sprecherin des Rates für Nationale Sicherheit der USA, Cathleen Heyden, keine Waffen.

    Die US-Militärhilfe für die Ukraine beinhaltet laut der Sprecherin des Rates für Nationale Sicherheit der USA, Cathleen Heyden, keine Waffen.

    US-Präsident Barack Obama erteilte am Mittwoch Außenminister John Kerry eine Anordnung, der Ukraine Hilfe in Höhe von fünf Millionen Dollar als Verteidigungswaren und Leistungen des Verteidigungsministeriums sowie bis 20 Millionen Dollar als andere Hilfe zu leisten.

    „Nichts davon ist eine tödliche Hilfe“, antwortete Heyden auf die Frage, ob die neue Hilfe für die Ukraine Waffen beinhalte.

    Sie erläuterte, dass diese Mittel im Rahmen der 46 Millionen Dollar als militärische Hilfe bereitgestellt werden, die Obama am 18. September im Zuge des US-Besuches des ukrainischen Präsidenten Pjotr Poroschenko genannt hatte.

    „Der Außenminister darf diese Vollmachten nutzen, um den Sicherheitskräften der ukrainischen Regierung Trainings und Ausrüstungen, darunter kugelsichere Westen, Kaltverpflegung, Ausrüstungen für das Entminen, Feldstecher, medizinische Geräte, Schlafsäcke, Zelte, Bekleidung u.a.m. zur Verfügung zu stellen“, so die Sprecherin.

    Ihren Worten nach zeigt dies die US-Unterstützung für die Kiewer Regierung   und die festen Einwände gegen die andauernde Einmischung Russlands in der Ukraine.

    Russland weist die Anschuldigungen der USA und anderer Länder der Einmischung in den innerukrainischen Konflikt kategorisch zurück.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Entwicklung in Ostukraine (2318)

    Zum Thema:

    Schweizer Bankmanager: Deutschland wird zum „neuen Detroit“
    Ausweisung von Diplomaten: Auswärtiges Amt äußert Bedauern, Kreml spricht von „Notmaßnahme“
    Maas: Europäische Energiepolitik wird in Europa entschieden, nicht in den USA
    „Es ist an der Zeit“: Deutsche Wirtschaft in Russland fordert Sanktionen gegen die USA