Widgets Magazine
05:19 22 Juli 2019
SNA Radio
    Raketensystem Iskander

    Russlands Heereschef erwartet neuartige Waffen - Zusammenfassung

    © Sputnik / Alexander Vilf
    Politik
    Zum Kurzlink
    Neue Waffen für russische Armee (669)
    0 242

    Das russische Heer erneuert intensiv sein Militärgerät. Bald kommt ein neuartiger Panzer, ab Dezember testet die Armee einen Kampfanzug aus russischer Produktion. Militäreinheiten in verschiedenen Regionen erhalten effiziente Kurzstreckenraketen.

    Das russische Heer erneuert intensiv sein Militärgerät. Bald kommt ein neuartiger Panzer, ab Dezember testet die Armee einen Kampfanzug aus russischer Produktion. Militäreinheiten in verschiedenen Regionen erhalten effiziente Kurzstreckenraketen.

    Bis zum Jahr 2020 sollen die russischen Landstreitkräfte mehr als 11.000 neue gepanzerte Kampffahrzeuge sowie rund 14.000 weitere Militärfahrzeuge erhalten. Dadurch soll der Anteil der neuen Militärtechnik am gesamten Bestand 70 Prozent erreichen, wie Heereschef Oleg Saljukow am Mittwoch sagte.

    Unter anderem gehe es bei den geplanten Käufen um neue Modifikationen bewährter Kampffahrzeuge. Das Heer erhalte insbesondere T-72B3-Panzer und Mannschaftstransporter des Typs BTR-82A. Außerdem sei die Lieferung neuer Schützenpanzer BMP-3 geplant, obwohl die frühere Militärführung diese Kampffahrzeuge kritisiert hatte. „Sie werden wieder gekauft und sollen ab nächstem Jahr an die Landstreitkräfte geliefert werden“, so Saljukow.

    Der Generaloberst bekräftigte die Pläne für die Indienststellung neuartiger Kampffahrzeuge wie Panzer Armata, Schützenpanzer Kurganez-25 und Mannschaftstransporter Bumerang: Die entsprechenden Forschungs- und Entwicklungsarbeiten sollen im kommenden Jahr zu Ende gehen. Dann plant das Heer, wie es hieß, einen Testbetrieb, um die künftigen Liefermengen festzulegen.

    Den neuen Kampfanzug Ratnik aus russischer Produktion will das Heer nach eigenen Angaben ab Dezember 2014 testen. Wie Saljukow mitteilte, sollen außerdem die Luftlandetruppen und die Marineinfanterie den Kampfanzug bekommen.Der Heereschef wurde von Journalisten gefragt, ob die Armee diesen Anzug wirklich brauche. Saljukow erläuterte, die gegenwärtige Kampfführung erfordere immer mehr Militärgerät für jeden Soldaten. Bei der Entwicklung des Ratnik-Anzugs seien die Erfahrungen aus bisherigen Militärkonflikten berücksichtigt worden. Man habe die russische Entwicklung mit ausländischen Pendants verglichen, aber auch Innovationen der russischen Rüstungsindustrie ins Visier genommen.

    „Objektive Schlussfolgerungen zur Effizienz des Kampfanzugs Ratnik werden erst nach den praktischenTests möglich sein“, sagte Saljukow. Manche Verbesserungen seien aber bereits gemacht worden. Es sei insbesondere gelungen, das Gewicht des Kampfanzugs um zehn auf 24 Kilogramm zu reduzieren, die Effizienz der Handfeuerwaffen um 20 Prozent zu erhöhen und das Steuerungssystem mit weiteren Komponenten des Anzugs besser zu integrieren. Nun seien Kampfeinsätze bei Tag und Nacht sowie bei verschiedenen Wetterbedingungen möglich. Die Wahrscheinlichkeit einer erfolgreichen Mission werde dadurch anderthalb- bis zweimal höher, hieß es.

    Wie Saljukow weiter mitteilte, wird die russische Armee derzeit mit Kurzstreckenraketen des Typs Iskander-M versorgt. „Iskander-M-Startvorrichtungen für vier Brigaden wurden bereits geliefert. Vor Jahresende soll eine weitere Militäreinheit des Militärbezirks Mitte diese Raketen erhalten. Im Jahr 2015 soll die Lieferung an zwei Militäreinheiten in den Militärbezirken Süd und Ost erfolgen.“

    Die 2007 in Dienst gestellte Boden-Boden-Rakete kann verschiedene Ziele bis hin zu Kommandozentralen in Bunkern treffen. Bei Bedarf können die Raketen mit nuklearen Sprengköpfen bestückt werden. Im Jahr 2008 hatte der damalige Präsident Dmitri Medwedjew mit seiner Ankündigung für Aufsehen gesorgt, Russland könne diese Waffensysteme in der Ostsee-Exklave Kaliningrad stationieren, falls die USA ihren Raketenschild in Osteuropa aufbauen.as russische Heer erneuert intensiv sein Militärgerät. Bald kommt ein neuartiger Panzer, ab Dezember testet die Armee einen Kampfanzug aus russischer Produktion. Militäreinheiten in verschiedenen Regionen erhalten effiziente Kurzstreckenraketen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Neue Waffen für russische Armee (669)