Widgets Magazine
04:27 21 Oktober 2019
SNA Radio
    Politik

    Putin: „Impfung“ gegen Nazismus verliert in Europa an Kraft

    Politik
    Zum Kurzlink
    0 2614
    Abonnieren

    Der russische Präsident Wladimir Putin ist über Erscheinungsformen des Neonazismus in Europa, insbesondere im Baltikum und in der Ukraine, ernsthaft beunruhigt und ruft auf, eine Revision der Ergebnisse des Zweiten Weltkrieges und die Heroisierung des Nazismus nicht zuzulassen.

    Der russische Präsident Wladimir Putin ist über Erscheinungsformen des Neonazismus in Europa, insbesondere im Baltikum und in der Ukraine,  ernsthaft beunruhigt und ruft auf, eine Revision der Ergebnisse des Zweiten Weltkrieges und die Heroisierung des Nazismus nicht zuzulassen.

    „Leider verliert der beim Nürnberger Tribunal entwickelte ‚Impfstoff‘ gegen das Nazivirus in einigen europäischen Staaten an Kraft. 

    Ein anschauliches Zeugnis sind offene Erscheinungsformen des Neonazismus, die in Lettland und in anderen baltischen Ländern schon alltäglich sind. Besonders beunruhigend ist in dieser Hinsicht die Situation in der Ukraine, wo sich im Februar ein verfassungswidriger Staatsstreich ereignet hatte, zu dessen Triebkraft Nationalisten und andere radikale Gruppierungen wurden“, sagte Putin in einem Interview für die serbische Zeitung „Politika“ im Vorfeld seines Belgrad-Besuchs.

    Regelung der Krise in der Ukraine>>

    Der russische Präsident wird am 16. Oktober in Belgrad weilen. Dort wird er Feierlichkeiten anlässlich des 70-jährigen Jubiläums der Befreiung der serbischen Hauptstadt von den faschistischen Eindringlingen im Zweiten Weltkrieg beiwohnen und Verhandlungen mit Serbiens Präsident und Premier über politische und wirtschaftliche Zusammenarbeit führen.

    „Heute besteht unsere gemeinsame Pflicht darin, der Heroisierung des Nazismus entgegenzuwirken, den Versuchen einer Revision der Ergebnisse des Zweiten Weltkrieges Abfuhr zu erteilen und konsequent gegen jegliche Erscheinungsformen von Rassismus, Xenophobie, aggressivem Nationalismus und Chauvinismus anzukämpfen“, hob  der russische Staatschef hervor.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren