09:28 22 August 2017
SNA Radio
    Politik

    OSZE: Anerkennung der Ukraine-Wahl durch Moskau „gutes Zeichen“

    Politik
    Zum Kurzlink
    Wahlen zum ukrainischen Parlament (46)
    0 1604

    Die Anerkennung der jüngsten Parlamentswahlen in der Ukraine durch Moskau ist ein wichtiges Signal auf dem Weg zur Beilegung der Krise in der Ex-Sowjetrepublik. Das sagte die Leiterin der Wahlbeobachterdelegation der Parlamentarischen Versammlung der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE), Doris Barnett (Deutschland), am Montag in Kiew.

    Die Anerkennung der jüngsten Parlamentswahlen in der Ukraine durch Moskau ist ein wichtiges Signal auf dem Weg zur Beilegung der Krise in der Ex-Sowjetrepublik. Das sagte die Leiterin der Wahlbeobachterdelegation der Parlamentarischen Versammlung der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE), Doris Barnett (Deutschland), am Montag in Kiew.

    „Ich lese in Nachrichten, dass die Russen sie (Wahlen) anerkennen werden. Das ist ein sehr gutes Zeichen, weil wir die Russen als Partner brauchen, um die Kampfhandlungen im Osten einzustellen, um die Ukraine wieder zusammenzuführen und es dem Land zu gestatten, die Wunden zu heilen“, sagte Barnett.

    Zuvor hatte Russlands Außenminister Sergej Lawrow erklärt, dass Moskau die Ukraine-Wahl als gültig einstuft, wenngleich sie nicht auf dem gesamten Territorium des Landes ausgetragen wurden, und bereit ist, sie anzuerkennen.

    Nach der Auszählung von etwas mehr als der Hälfte der Wahlzettel führt die Volksfront von Regierungschef Arseni Jazenjuk mit 21,61 Prozent der Stimmen, gefolgt vom Block des Präsidenten Pjotr Poroschenko mit 21,45 Prozent. Nach Angaben der Zentralen Wahlkommission in Kiew lag die Wahlbeteiligung bei 52,42 Prozent. Die Wahl vom vergangenen Sonntag konnte auf den von der Volkswehr kontrollierten Territorien der Gebiete Donezk und Lugansk nicht ausgetragen werden.

     

    Themen:
    Wahlen zum ukrainischen Parlament (46)
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren