01:15 11 Dezember 2016
Radio
    Politik

    Nach Palästina-Anerkennung: Israel ruft seinen Botschafter in Schweden zurück

    Politik
    Zum Kurzlink
    Nahostkonflikt (119)
    133827

    Israel ruft seinen Botschafter in Schweden zurück, nachdem Stockholm Palästina als einen souveränen Staat anerkannt hatte. Das meldete die Nachrichtenagentur AFP am Donnerstag unter Berufung auf israelische Behörden.

    Israel ruft seinen Botschafter in Schweden zurück, nachdem Stockholm Palästina als einen souveränen Staat anerkannt hatte. Das meldete die Nachrichtenagentur AFP am Donnerstag unter Berufung auf israelische Behörden.

    Gegenwärtig wird die palästinensische Staatlichkeit von 135 Ländern anerkannt. Vor zwei Jahren hatte die UN-Vollversammlung mit überwiegender Stimmenmehrheit beschlossen, Palästina den Status eines Beobachters bei den UN zu gewähren. Zudem wurde das Selbstbestimmungsrecht der Palästinenser für Territorien bekräftigt, die Israel 1967 besetzt hatte – Westjordanland, Gazastreifen und Ostjerusalem.

    Die israelischen Behörden weigerten sich damals, die Resolution anzuerkennen, und verurteilen den Appell der Palästinenser an den Weltsicherheitsrat als einen einseitigen Schritt, der bilateralen Vereinbarungen zuwiderläuft und den Verhandlungsprozess unterhöhlt.

    Schweden wurde zum ersten Staat in der modernen Geschichte der Europäischen Union, der Palästina als einen unabhängigen Staat anerkennt. Mitte Oktober hatte das Unterhaus des britischen Parlaments eine Resolution verabschiedet, in der die Regierung in London aufgerufen wird, Palästina anzuerkennen.

     

    Themen:
    Nahostkonflikt (119)

    Top-Themen

    • Türkei: Autobombenanschlag auf die Sondereinsatzpolizei in Istanbuler Viertel Besiktas

      Zwei Explosionen in der Nähe des Fußballstadions Besiktas haben am Samstagabend Istanbul erschüttert. Dabei sind mindestens 15 Menschen getötet und mehr als 70 weitere verletzt worden, teilte der TV-Sender NTV mit. Ihm zufolge ist die Explosion einer Autovombe die Ursache gewesen.

      0 2240
    • Nicht nur für Mittellose – Spartipps der etwas anderen Art

      Jeder hat bestimmt schon mal von einer Oma gehört, die Papierteller abwäscht, weil sie Krieg und Hungersnot miterlebt hat und seitdem sparsam mit den Dingen umgeht. Tja… das kann man toppen, wie die seltsamen Spartipps beim Online-Forum „Reddit“ beweisen.

      23483
    • Wörterbuch (Symbolbild)

      In Österreich ist das Wort des Jahres gewählt worden, berichtet Der Spiegel. Und dieses kann man wahrlich als Megawort bezeichnen, denn es ist ganze 51 Buchstaben lang und lautet „Bundespräsidentenstichwahlwiederholungsverschiebung“. Wer das Wort beim ersten Mal fehlerfrei aussprechen kann, erhält eine Mozartkugel.

      41092
    • Nato-Soldaten in Lettland

      Einen Tag vor dem Amtsantritt des neu gewählten US-Präsidenten Donald Trump sollen US-Truppen in Deutschland eintreffen, wie die Zeitung „The Wall Street Journal“ unter Verweis auf das US-Militär mitteilt.

      3816398
    • Bild von Donald Trump

      Trumps enge Vertraute und Wahlkampfmanagerin Kellyanne Conway wird ihren Worten zufolge immer wieder wegen des Vorgehens der Anhänger von Hillary Clinton und der Demokraten gedroht.

      63683
    • Nato

      Nach Presseberichten gab es an einem Berliner Seeufer im letzten Sommer was zu feiern. Danach soll der künftige deutsche Botschafter bei den Vereinten Nationen, Herr Christoph Heusgen, die Laudatio bei einer Preisverleihung auf den Kommunikationschef der Nato, Mister Jamie Shea, gehalten haben. Kein Wunder, was da geschah.

      394609