11:58 06 April 2020
SNA Radio
    Politik

    Russlands EU-Botschafter: Um des Friedens willen sollte EU Wahlen in Ostukraine anerkennen

    Politik
    Zum Kurzlink
    Wahlen im Donbass (64)
    0 12
    Abonnieren

    Wenn die Europäische Union an einer schnellen Beilegung der Ukraine-Krise aufrichtig interessiert ist, sollte sie die Wahlen in der Ostukraine begrüßen, wie der russische EU-Botschafter Wladimir Tschischow am Montag RIA Novosti sagte.

    Wenn die Europäische Union an einer schnellen Beilegung der Ukraine-Krise aufrichtig interessiert ist, sollte sie die Wahlen in der Ostukraine begrüßen, wie der russische EU-Botschafter Wladimir Tschischow am Montag RIA Novosti sagte.

    „Ich rede nicht davon, die selbsterklärten Republiken automatisch anzuerkennen, denn keiner erwartet dies heute von der EU“, so Tschischow.

    „Die Willensbekundung der Einwohner dieser Regionen als Tatsache sollte jedoch akzeptiert werden – als eine Äußerung derjenigen Werte, für die die EU plädiert.“

    Zuvor hatte die EU-Chefdiplomatin Federica Mogherini erklärt, dass die EU die Wahlen in den „Volksrepubliken“ Donezk und Lugansk als Hindernis zum Frieden in der Ukraine betrachtet.

    „In der Erklärung von Mogherini gibt es nicht wenig richtige Worte über das Streben nach Frieden sowie darüber, dass alle Seiten das Minsker Protokoll einhalten müssen“, führte er aus.

    Begrüßenswert sei auch die Äußerung, dass die EU auf eine Beilegung der Ukraine-Krise hinarbeiten wolle, so der Botschafter. „Von dieser Logik aus sollte auch die Reaktion auf die Willensbekunden in den ‚Volksrepubliken‘ Donezk und Lugansk objektiver sein.“

    Zudem brachte Tschischow seine Hoffnung zum Ausdruck, dass die EU nach den Wahlen in Donezk und Lugansk die Sanktionen gegen Russland nicht weiter verschärfen wird.

    „Das Letze, was wir von den offiziellen Quellen in der EU gehört haben, lief darauf hinaus, dass sie vorerst keine Ausweitung der Sanktionen erwägen“, sagte er. Er hoffe, dass die EU-Führung genug gesunden Verstand habe, um keine weiteren Sanktionen gegen Russland zu verhängen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren
    Themen:
    Wahlen im Donbass (64)

    Zum Thema:

    USA fangen Berliner Bestellung für Schutzmasken ab – Bericht
    Brückenteil abgestürzt: Schwerer Bahnunfall im Rheintal fordert Todesopfer
    Schwedens Außenamt erstellt Konzept der „Demokratieförderung“ in Russland
    Corona-Krise: Deutsche Krankenhäuser gut ausgestattet und Personal unter Druck