15:26 30 September 2016
Radio
    Politik

    Milizen: Ukrainischer Panzerangriff auf Vorort von Donezk abgewehrt

    Politik
    Zum Kurzlink
    Entwicklung in Ostukraine (2318)
    08500

    Die Volksmilizen von Donezk haben am Donnerstag nach eigenen Angaben einen Angriff ukrainischer Panzer abgewehrt. Bei dem Gefecht soll es Tote und Verletzte unter den Zivilisten gegeben haben. Nach Informationen der Volkswehr verlegt das Militär Truppen aus Slawjansk näher an Donezk heran.

    Die Volksmilizen von Donezk haben am Donnerstag nach eigenen Angaben einen Angriff ukrainischer Panzer abgewehrt. Bei dem Gefecht soll es Tote und Verletzte unter den Zivilisten gegeben haben. Nach Informationen der Volkswehr verlegt das Militär Truppen aus Slawjansk näher an Donezk heran.

    Eine ukrainische Panzerkolonne sei am Nachmittag nach Jassinowataja, einen nördlichen Vorort von Donezk, vorgedrungen und habe umliegende Viertel beschossen, erfuhr RIA Novosti aus dem Volkswehrstab der von Kiew abtrünnigen „Donezker Volksrepublik“ (DVR). „Die Panzer schossen ungezielt auf unsere Stellungen, aber auch auf Wohnviertel. Mindestens zwei Zivilisten wurden getötet, sieben weitere verletzt“, teilte ein Sprecher mit. Nach seinen Angaben schossen die Milizen zurück und konnten mindestens fünf Panzer und Schützenpanzer außer Gefecht setzen. Die Attacke sei zurückgeschlagen worden, die Volkswehr-Kämpfer seien jedoch weiter in erhöhter Gefechtsbereitschaft, so der Sprecher. „Es gibt nämlich Angaben darüber, dass die Armee Panzertechnik und Militärlaster aus Slawjansk und Kramatorsk nach Jassinowataja verlegt.“

    Der Sprecher des Kiewer Sicherheits- und Verteidigungsrats, Andrej Lyssenko, beschuldigte die Milizen, das Gefecht in Jassinowataja provoziert zu haben. „Es kam sehr wahrscheinlich so, dass ukrainische Stellungen angegriffen wurden und die Silowiki (ukrainisches Militär – Red.) zurückgeschossen und auch getroffen haben“, sagte Lyssenko am Donnerstag.

    Themen:
    Entwicklung in Ostukraine (2318)
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Top-Themen