02:13 31 März 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    Russlands Waffenexporte (275)
    0 122
    Abonnieren

    Russland wird laut Syriens Außenminister Walid Muallem demnächst Fla-Raketensysteme S-300 an Damaskus liefern. Wie er in einem Interview für die libanesische Zeitung „Al Ahbar“ mitteilte, wird die Lieferung momentan nur durch bürokratische Formalitäten verzögert.

    Russland wird laut Syriens Außenminister Walid Muallem demnächst Fla-Raketensysteme S-300 an Damaskus liefern. Wie er in einem Interview für die libanesische Zeitung „Al Ahbar“ mitteilte, wird die Lieferung momentan nur durch bürokratische Formalitäten verzögert.

    „Wir werden diese Systeme und andere hochqualitative Waffen innerhalb einer vernünftigen Frist bekommen“, sagte der Minister.

    Wie er betonte, ist die Bitte nach der Lieferung von S-300 auf Befürchtungen der syrischen Regierung in Bezug auf Pläne von US-Präsident Barack Obama zurückzuführen.

    „Wir sehen ein, dass Obama aus innenpolitischen Gründen einen Krieg mit Syrien vermeiden möchte“, so Muallem. „Er beschränkt sich auf Luftschläge gegen die Terrorgruppe IS. Wir wissen aber nicht, wie sich Obama unter dem wachsenden Druck verhalten wird. Deshalb müssen wir auf alles gefasst sein.“

    Raketensystem S-300WM Antej2500
    Raketensystem S-300WM Antej2500

    Zuvor hatte Moskau mitgeteilt, dass der Vertrag über S-300-Lieferungen an Damaskus storniert wurde.

    Die USA unternehmen mit Unterstützung mehrerer, darunter auch arabischer Länder, seit dem 23. September Luftangriffe gegen IS-Stellungen in Syrien, ohne eine Zusage der syrischen Behörden eingeholt zu haben. Washington unterstützt die „gemäßigte“ bewaffnete Opposition in Syrien, die sowohl gegen die Regierung, als auch gegen die IS kämpft. 

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren
    Themen:
    Russlands Waffenexporte (275)

    Zum Thema:

    Rettung fast aussichtslos: US-Fracker im Crashmodus
    Trump telefoniert mit Putin: Gespräche über Ölmarkt vereinbart
    „Viele machen es durch und wissen es gar nicht“: Corona-„Überlebende“ aus Freiburg im Gespräch
    Angela Merkel ruft bei Feuerwehr an – die legt einfach auf