08:42 26 Februar 2017
Radio
    Politik

    Moskau warnt vor Übergreifen von Neofaschismus aus Ukraine auf EU

    Politik
    Zum Kurzlink
    Regelung der Krise in der Ukraine (2432)
    0 8122

    Der Menschenrechtsbeauftragte des russischen Außenministeriums, Konstantin Dolgow, hat am Mittwoch eine Unterbindung von „Neofaschismus“ in der Ukraine gefordert und vor einem Übergreifen „radikaler Tendenzen“ auf die Europäische Union gewarnt.

    Der Menschenrechtsbeauftragte des russischen Außenministeriums, Konstantin Dolgow, hat am Mittwoch eine Unterbindung von Neofaschismus in der Ukraine gefordert und vor einem Übergreifen „radikaler Tendenzen“ auf die Europäische Union gewarnt.

    „Junge Leute in anderen Ländern nehmen sich an den ukrainischen Neofaschisten ein Beispiel. Der aggressive Nationalismus erlebt europaweit einen Aufschwung, was auch europäische Bürgerrechtler  zugeben“, sagte Dolgow dem russischen Nachrichtensender Rossija 24. „Das ist eine sehr gefährliche Erscheinung.  Wenn die ukrainischen Behörden und Weltgemeinschaft sie jetzt nicht auf entschiedenste Weise unterbinden, schwappen diese radikalen Tendenzen unvermeidlich auf den ganzen europäischen Kontinent über.“

    Themen:
    Regelung der Krise in der Ukraine (2432)
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren