19:58 24 November 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    Regelung der Krise in der Ukraine (2436)
    0 281
    Abonnieren

    Trotz der Aufgabe des blockfreien Status hat die Ukraine nach der Einschätzung des russischen Nato-Botschafters Alexander Gruschko kaum Chancen, dem Nordatlantikpakt beizutreten. Das Konfliktpotenzial der Ukraine widerspricht laut Gruschko den Sicherheitsinteressen der Nato.

    "Der Wunsch der Ukraine, der Allianz beizutreten, hat mit den Interessen der gesamteuropäischen Sicherheit nur wenig zu tun“, sagte Gruschko dem russischen Radiosender RSN. Insbesondere die Entscheidung der Obersten Rada (Parlament), den blockfreien Status zu kippen, verstärke das Konfliktpotential in der Ukraine. Dem russischen Diplomaten zufolge nimmt die Nato nur jene Länder auf, „die tatsächlich zur Sicherheit beitragen können“. Die Ukraine könnte hingegen die Sicherheitssituation nur verschlechtern. 

    „Ich glaube nicht, dass diese Entscheidung der Rada zu bedeutenden Wandlungen führen wird. Im Westen gibt es recht viel vernünftige Menschen, die verstehen, dass dieser Schritt die Situation in der Ukraine verschlechtern wird und nicht den Interessen der gesamteuropäischen Sicherheit entspricht“, sagte Gruschko.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren
    Themen:
    Regelung der Krise in der Ukraine (2436)

    Zum Thema:

    Nato-Chef: Kein Beitritt Kiews zur Allianz ohne Reformen
    Poroschenko für Kippen des blockfreien Status und für Aufrüstung der Ukraine
    Donezk: Kiews Verzicht auf Blockfreiheit ohne Einfluss auf Donbass-Verhandlungen
    Poroschenko: Ukrainische Streitkräfte widerstehen der stärksten Armee Europas
    Tags:
    NATO, Alexander Gruschko, Ukraine