04:59 21 Oktober 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    Terrorgruppierung Islamischer Staat (498)
    0 364
    Abonnieren

    Emissäre der Terrormiliz „Islamischer Staat“ sind laut Russlands Außenminister Sergej Lawrow im Norden Afghanistans und damit in der Nähe der russischen Grenze gesehen worden.

    „Es ist notwendig, die IS-Dominanz auf beträchtlichen Territorien des Iraks und Syriens  zu liquidieren. Sie sind bereits auch in Libyen aufgetaucht. Laut einigen Angaben wurden IS-Emissäre in Norden Afghanistans, d. h. ganz nahe an Zentralasien und damit auch an Russlands Grenzen gesehen“, sagte Lawrow in einem am Donnerstag in der Tageszeitung „Kommersant“ erschienenen Interview.

    „Bedrohungen sind auch in einer ganzen Reihe anderer Bereiche der internationalen Politik zu sehen“, fügte Lawrow hinzu. „Es geht um die Verbreitung von Massenvernichtungswaffen, was mit der Ausbreitung der Terroraktivitäten, einschließlich des IS, Dschabhat al-Nusra und Al-Kaida in unmittelbarer Verbindung steht.  Laut zahlreichen Zeugnissen, die derzeit in den zuständigen internationalen Strukturen geprüft werden, haben sie bereits mehrmals Zugang zu Giftstoffen bekommen, die in Bezug auf die Folgen ihres Einsatzes mit C-Waffen gleichzusetzen sind.“

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren
    Themen:
    Terrorgruppierung Islamischer Staat (498)

    Zum Thema:

    UN: Islamischer Staat hat Waffenvorrat für zweijährigen Krieg
    Pentagon: Islamischer Staat hat Luftabwehrmittel
    Sunday Times: Islamischer Staat hatte iranisches Atom-Know-how im Visier
    Manuela Schwesig fordert bei Nord Stream 2 die Grünen heraus: „Sie haben behauptet, dieses Gas...“
    Tags:
    Terrormiliz Daesh, Sergej Lawrow, Russland, Libyen, Syrien, Irak, Afghanistan