19:21 27 November 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    0 163
    Abonnieren

    Der sowjetische Ex-Staatschef Michail Gorbatschow hat jetzt die freigegebenen Dokumente über seinen ersten Großbritannien-Besuch nach eigenen Worten noch nicht gelesen. An seine damaligen Treffen mit der britischen Regierungschefin Margaret Thatcher und mit US-Präsident Ronald Reagan denkt er aber gerne zurück.

    Am Dienstag gab London die bislang unter Verschluss gehaltenen Dokumente über den ersten offiziellen Großbritannien-Besuch der sowjetischen Delegation mit Michail Gorbatschow und über sein erstes Treffen mit Thatcher 1984 frei. Nach AFP-Angaben sind die Dokumente aus dem Nationalarchiv nach 30 Jahren Geheimhaltung für die Öffentlichkeit zugänglich.

    Laut den Dokumenten bezeichnete Thatcher den Ex-Sowjetführer als einen Mann, „mit dem man zu tun haben kann“, um die Beziehungen zwischen dem Westen und der Sowjetunion zu verbessern. Zudem fand die britische Premierministerin Gorbatschow „charmant“ und „humorvoll“. Den damaligen US-Präsidenten Ronald Reagan unterrichtete sie davon. Dabei sei ihr aufgefallen, dass Gorbatschow empfindlich auf harte Fragen wie die Situation mit den Menschenrechten in der Sowjetunion reagiere.

    „Sie war eine interessante Frau, eine interessante Politikerin, jedoch mit sehr eisernen Manieren. Doch wir begannen eine gute partnerschaftliche Beziehung. Wir trafen uns mehrmals und stritten zwar jedes Mal, doch wir hatten Verständnis füreinander. Das war von großer Bedeutung, zudem übte sie einen großen Einfluss auf Reagan aus“, sagte Gorbatschow der Agentur RIA Novosti. Der ehemalige sowjetische Staatschef betonte, dass er die von Großbritannien freigegebenen Dokumente nicht gelesen habe, doch er kenne deren Inhalt.

    „Ich kenne das alles. Wir hatten so viel danach gemeinsam – mit Reagan und Thatcher…wir stritten und klärten Fragen“, sagte Gorbatschow. Er fügte hinzu, dass er damals Erfolge bei der Abrüstung erreicht habe.

    „Wir entsorgten die Mittelstrecken- und Kurzstreckenraketen und beschäftigten uns mit dem Abbau der strategischen Atomwaffen“, sagte Gorbatschow.

    Empfang in Thatchers Residenz

    Gorbatschow zufolge wurde die sowjetische Delegation von Thatcher in ihrer Chequers-Residenz empfangen. 

    „Dort gab es interessante Gespräche. Wir hatten beim Lunch geredet. Wir haben so hart miteinander gesprochen, beinahe gestritten, dass es auf einmal ganz still wurde… Ich sagte dann ‚Wissen Sie, Frau Thatcher. Ich weiß, dass sie ein Mensch mit Prinzipien sind und eigene Ansichten haben. Vor Ihnen sitzt ebenfalls ein Mensch mit Prinzipien und eigenen Ansichten. Lassen wir unsere Meinungen austauschen und besprechen. Zudem habe ich vom Politbüro keine Anweisungen bekommen, Sie zum Beitritt zur Kommunistischen Partei zu bewegen‘“, äußerte Gorbatschow über sein erstes Treffen mit Thatcher.

    Danach habe sich die Situation entspannt und ein normales Gespräch begonnen, das weitere drei Stunden nach dem Mittagessen gedauert habe. Vor allem über Sicherheitsfragen sei gesprochen worden, so Gorbatschow. „Sie war eine eifrige Gegnerin der Atomwaffenabrüstung. Sie dachte, dass die Atomwaffen uns retten. Ja, das stimmte, aber die Nuklearwaffen hätten auch unabhängig vom politischen Willen eingesetzt werden können. Dann hätte es zum Weltkrieg führen können. Wir haben sehr intensiv und ernsthaft miteinander gesprochen. Sie fragte nach unseren Reformen, nach der Situation. Ich habe ihr darüber berichtet“, sagte Gorbatschow.

    Dann hätte das Treffen mit Reagan stattfinden sollen. Der US-Präsident hatte den Widerstand seitens seines Umfeldes überwinden müssen. „Thatcher beeinflusste ihn positiv. Sie sagte einen Satz, der danach von allen verwendet wurde – dass man mit Gorbatschow ‚zu tun haben kann‘. Wir trafen uns dann endlich in der Schweiz“, so Gorbatschow.

    Damals habe in einem Bericht nach dem Treffen gestanden, dass ein Atomkrieg, aus dem keiner als Sieger hervorgehen würde, nicht zugelassen werden dürfe. Dieses Treffen habe für Entspannung gesorgt und den Beginn des Abrüstungsprozesses gekennzeichnet.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Gorbatschow und Thatcher schwelgen in politischer Nostalgie
    Gorbatschow reist nicht zur Thatcher-Beerdigung am 17. April
    Streit um Bundeswehreinsatz gegen türkisches Schiff: EU-Geheimdokument bringt neue Details ans Licht
    Corona-Pandemie in Deutschland: Passau verhängt Ausgangssperre
    Tags:
    Margaret Thatcher, Michail Gorbatschow, UdSSR