02:14 07 Dezember 2019
SNA Radio
    Russische Zeitungen

    Blick in die russischen Zeitungen

    © Sputnik / Rybchinsky
    Politik
    Zum Kurzlink
    0 313
    Abonnieren

    EU-Außenminister beraten über Russland-Strategie * Neue Snowden-Dokumente: US-Geheimdienste bereiten digitale Kriege vor * Ölmarkt: Ende des Preisverfalls? * Bulgarien will Gespräche über Euro-Beitritt starten

    „Kommersant“ (www.kommersant.ru)

    EU-Außenminister beraten über Russland-Strategie

    Am Montag beraten die EU-Außenminister über ihre gemeinsame Russland-Strategie. Die neue EU-Außenbeauftragte, Federica Mogherini, hat zu dem Treffen einen Bericht verfasst, der darauf hinausläuft, dass neben Peitsche auch Zuckerbrot genutzt werden müsse, um Russland zu einer Änderung seiner Außenpolitik zu bewegen. Laut Zeitungsquellen erwägt die EU eine Annäherung mit der Eurasischen Union (Russland-Weißrussland-Kasachstan) sowie eine Festigung der Zusammenarbeit mit Moskau in den Bereichen von gegenseitigem Interesse. Zudem enthält der Bericht Bedingungen für eine teilweise Aufhebung der EU-Sanktionen gegen Russland.

    Neue Snowden-Dokumente: US-Geheimdienste bereiten digitale Kriege vor 

    Die globale Überwachung und Spionage durch US-Geheimdienste war nur die Anfangsetappe der amerikanischen Cyberkrieg-Strategie, wie Dokumente aus dem Fundus von Edward Snowden zeigen. Die nächste Phase ist die Entwicklung und der Einsatz von Schadprogrammen zum Außerbetriebsetzen der kritisch wichtigen Infrastruktur des Gegners: Bankensysteme, Wasser- und Stromversorgung, Betriebe und Flughäfen. Laut einer Quelle aus kremlnahen Kreisen müssen dringend internationale Regeln für staatliches Verhalten im Cyberraum konzipiert werden.

    „RBC Daily“ (www.rbcdaily.ru)

    Ölmarkt: Ende des Preisverfalls?

    Die internationale Energieagentur IEA stellt die ersten Anzeichen einer Stabilisierung auf dem Ölmarkt fest. Die Agentur senkte erstmals ihre Erwartungen für den Zuwachs von Öllieferungen aus den Ländern, die nicht OPEC-Mitglieder sind, für 2015.  Eine Verlangsamung der Lieferungen aus Nicht-OPEC-Staaten würde im zweiten Halbjahr eine Preisstabilisierung am Ölmarkt verursachen und die Preise können nach oben gehen.

    „Nowyje Iswestija“ (www.newizv.ru)

    Bulgarien will Gespräche über Euro-Beitritt starten

    Bulgarien leitet Verhandlungen zur Einführung des Euro ein, teilen örtliche Medien unter Berufung auf den Finanzminister Wladislaw Goranow mit. „Es besteht ein politischer Konsens darüber, dass Bulgarien möglichst schnell zum Euro kommt. Die Ablösung des Bulgarischen Lew durch den Euro wird die Entwicklung des Landes positiv beeinflussen“, so der Minister. Sofia will nach seinen Worten die EU-Länder ersuchen, eine Roadmap mit den Verpflichtungen Bulgariens sowie einer Liste der Reformen erstellen, die für den Übergang zum Euro notwendig sind. So etwa darf das Haushaltsdefizit eines Landes, das der Euro-Zone beitreten will, die Marke von drei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) nicht überschreiten. Die Staatsverschuldung darf die Schwelle von 60 Prozent des BIP nicht übersteigen. Der Lew ist an den Euro gebunden: Der aktuelle Wechselkurs liegt bei 1,95 Lew für einen Euro.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    „Was ist los?“: Putin spricht in Sotschi plötzlich Deutsch – Video
    Geflüchteter ukrainischer Oligarch in Deutschland festgenommen – Medien
    Deutschland leitet eigene Ermittlungen gegen mutmaßliche Skripal-Attentäter ein – Medien
    Tags:
    OPEC, IEA, Bulgarien, Russland