22:29 27 Januar 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    0 8313
    Abonnieren

    Russland muss sich laut Präsident Wladimir Putin militärpolitischen Herausforderungen stellen, ohne sich in ein teures Wettrüsten zu verwickeln.

    „Russland bedroht niemanden und strebt danach, alle strittigen Fragen am Verhandlungstisch zu lösen“, sagte Putin am Dienstag in einer Beratung über die Rüstungsindustrie. „Wir werden auch weiterhin so vorgehen.“ Doch könne Russland nicht tatenlos zusehen, wie „andere Staaten geopolitische Ansprüche erheben und sich unverhüllt in die inneren Angelegenheiten unabhängiger Staaten einmischen und dabei ihre militärischen Arsenale aufstocken“.

    „Unter diesen Umständen sind wir verpflichtet, die Souveränität, territoriale Einheit und die nationalen Interessen Russlands zuverlässig und sicher zu schützen“, sagte der Staatschef. „Wir können und müssen auf diese Herausforderung antworten, ohne uns auf ein aufwendiges Wettrüsten einzulassen.“ Russland müsse auf Hochtechnologien setzen und seine Streitkräfte modernisieren. Die Streitkräfte müssten, so Putin, mobil, gut ausgerüstet und in der Lage sein, Risiken und politische Gefahren zu neutralisieren.

    Putin verwies darauf, dass die militärischen Ausgaben der USA und der Nato „unvergleichbar höher“ als die von Russland seien. 2013 haben die Nato-Staaten insgesamt eine Billion US-Dollar für militärische Zwecke ausgegeben, darunter etwa 600 Milliarden Dollar allein die USA. Der russische Militäretat hat aktuell ein Volumen von 68 Milliarden US-Dollar und soll 2016 auf 98 Milliarden Dollar wachsen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Putin: Russland schützt seine nationalen Interessen
    Putin: Russlands Militäretat wächst, jedoch kein Vergleich zu USA
    Norwegen hat fast den Atomkrieg verursacht vor 25 Jahren
    Tags:
    NATO, Wladimir Putin, USA, Russland