SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    Regelung der Krise in der Ukraine (2436)
    0 1137
    Abonnieren

    Nach der Wiederaufnahme der aktiven Kampfhandlungen in Donbass sind mehr als 500 ukrainische Militärs getötet worden, wie der stellvertretende Stabschef der Volkswehr der „Donezker Volksrepublik“, Eduard Bassurin, am Mittwoch zu Journalisten sagte.

    „Bei den anhaltenden Angriffen der ukrainischen Armee-Einheiten sind allein in den letzten drei Tagen mehr als 500 ukrainische Militärs getötet worden. Weitere 1500 sind verletzt worden“, so Bassurin.

    Nach seinen Angaben haben die Volkswehrmilizen 42 Panzer und 34 Schützenpanzer der ukrainischen Armee zerstört sowie 17 Soldaten gefangen genommen.

    Wie der stellvertretende russische Außenminister Grigori Karassin zuvor in einem Interview für RIA Novosti sagte, werden die schlimmsten Befürchtungen über die Absicht Kiews, eine Lösung in Donbass durch Gewalt zu erreichen, durch die Ereignisse der letzten Tage in der Ukraine bestätigt. 

    Alexander Sachartschenko, Oberhaupt der selbsterklärten „Donezker Volksrepublik“, hat Kiew am Montag beschuldigt, den Waffenstillstand gebrochen und Donezk angegriffen zu haben. Sachartschenko rief die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) auf, Kiew zur Erfüllung der Minsker Vereinbarungen zu zwingen. 

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren
    Themen:
    Regelung der Krise in der Ukraine (2436)

    Zum Thema:

    Russland wirft 65 ranghohen Amtsträgern in der Ukraine Kriegsverbrechen vor
    Ukraine-Treffen in Berlin: Lawrow kündigt neue Vorschläge an
    Ukraine-Krise: Moskau für schnellen beiderseitigen Waffenabzug aus Donbass
    Eskalation in Ost-Ukraine: Kiew bestätigt Großeinsatz im Flughafen Donezk
    Tags:
    OSZE, Alexander Sachartschenko, Eduard Bassurin, Ukraine