22:28 28 Oktober 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    Entwicklung in Ostukraine (2318)
    0 433
    Abonnieren

    Der Sekretär des ukrainischen Sicherheitsrats, Alexander Turtschinow, ist am Mittwoch einem Zeitungsbericht zufolge im östlichen Kampfgebiet Donezk unter Beschuss geraten.

    Turtschinow, einst ukrainischer Parlamentschef und Interimspräsident, sei mit einem Panzerwagen Richtung Donezker Flughafen unterwegs gewesen und im Raum Opytnoje (zwei Kilometer nördlich vom Flughafen) unter heftiges Feuer geraten, bestätigte ein Sprecher im Kiewer Sicherheitsrat im Gespräch mit der Zeitung „Ukrainskaja pravda“. Turtschinow sei unversehrt geblieben. „Ein Reifen platzte und wurde unter dem Beschuss ausgewechselt.“

    Am selben Tag hatte auch der Anführer der Nationalistenorganisation „Rechter Sektor“, Dmitri Jarosch, im Raum des umkämpften Flughafens Donezk Verletzungen erlitten. Anton Geraschtschenko, Berater des ukrainischen Innenministers, informierte im Gespräch mit dem Sender „112 Ukraina“, dass Jarosch am Flughafen schwer verletzt worden sei, als er „die Tätigkeit seiner Gruppe ‚Rechter Sektor‘ organisierte“. Jarosch sei noch am selben Tag operiert worden und außer Lebensgefahr.

    Der militärische Konflikt in der Ost-Ukraine war im April, kurz nach dem Februar-Umsturz in Kiew ausgebrochen. Die neue ukrainische Regierung schickte Truppen gegen die östlichen Kohlebergbau-Gebiete Donezk und Lugansk, weil diese den nationalistisch geprägten Machtwechsel nicht anerkannt und unabhängige „Volksrepubliken“ ausgerufen hatten. Bei den Gefechten sind laut UN-Angaben mehr als 4800 Zivilisten ums Leben gekommen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren
    Themen:
    Entwicklung in Ostukraine (2318)

    Zum Thema:

    Sonderoperation in Ost-Ukraine wiederaufgenommen – Parlamentschef Turtschinow
    Ukraine: Noch-Präsident Turtschinow koordiniert persönlich Militäreinsatz in Slawjansk
    Ultimatum an Poroschenko: „Rechter Sektor“ droht Kiew mit Feldzug
    MdB Hansjörg Müller (AfD) zum Fall Nawalny: Die deutsche Seite will nicht kooperieren
    Tags:
    Dmitri Jarosch, Alexander Turtschinow, Donezk, Ukraine