14:16 10 Dezember 2019
SNA Radio
    Eine Frau im zerbombten Haus in Gorlowka

    Moskau: Von Kiew provozierte Kämpfe untergraben Bemühungen um Krisenlösung

    © AP Photo / Mstyslav Chernov
    Politik
    Zum Kurzlink
    Entwicklung in Ostukraine (2318)
    0 416
    Abonnieren

    Das Vorgehen der ukrainischen Behörden in der Ostukraine ist der Regelung der Situation im Donbass keineswegs förderlich, wie aus einem am Mittwoch veröffentlichten Kommentar des russischen Außenministeriums hervorgeht.

    Die Behörde verweist darauf, dass die ukrainischen Militärs am Dienstag Lugansk und seine Vororte unter Raketen- und Artilleriebeschuss genommen hatten.

    Unter Feuer gerieten auch mehrere Stadtteile von Donezk sowie Gorlowka und Jenakijewo. Neben den Volkswehr-Stellungen wurden seit  Dienstag auch von Zivilisten bewohnte Gebiete 68 Mal unter Beschuss genommen. Es gibt Tote und Verletzte. Wohnhäuser, Versorgungsleitungen sowie Objekte der sozialen und der Verkehrsinfrastruktur wurden in Mitleidenschaft gezogen.

    „Die von Kiew erneut provozierten Kampfhandlungen führen unvermeidlich zu einer weiteren Eskalation des Konfliktes, untergraben die Bemühungen der Völkergemeinschaft um die Beendigung des Blutvergießens und um die Suche nach einer politischen Beilegung der ukrainischen Krise“, unterstreicht das russische Außenamt. 

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Entwicklung in Ostukraine (2318)

    Zum Thema:

    Stoltenberg: NATO sieht keine militärische Lösung von Ukraine-Konflikt
    Uno-Botschafterin der USA: Keine militärische Lösung in Ostukraine möglich
    Vierertreffen zur Lösung der Ukraine-Krise in Berlin begann
    Russland treibt Ukraine-Lösung voran
    Tags:
    Lugansk, Ukraine