Widgets Magazine
12:36 14 Oktober 2019
SNA Radio
    Pentagon

    Pentagon will Nato-Vorsprung gegenüber Russland und China im Rüstungsbereich

    © The Pentagon Official Web Site
    Politik
    Zum Kurzlink
    0 1098
    Abonnieren

    Der stellvertretende US-Verteidigungsminister Robert Work hat die Nato-Länder aufgefordert, die Entwicklung von Innovationswaffen zu beschleunigen, um Russland, China und anderen Ländern bei den Rüstungstechnologien zuvorzukommen, wie die Zeitung „Business Insider“ schreibt.

    „Wir (die Nato-Länder) müssen unsere Bemühungen koordinieren,  zusammenarbeiten, Doppelarbeit vermeiden und unsere Strukturen durch Innovationstechnologien, Konzeptionen, Experimente und das Simulieren von Kriegshandlungen stärken“, zitiert das Blatt die Äußerung Works in einer Konferenz zu Fragen der globalen Sicherheit in Washington.

    Dem Vize-Verteidigungsminister zufolge hat das Pentagon bereits einen neuen Plan (Defense Innovation Initiative) und einzelne Neuentwicklungen zu langfristigen Projekten parat, die darauf abzielen, die Überlegenheit der USA gegenüber potentiellen Gegnern im militärischen Bereich zu sichern.

    Work teilte keine Details zu den militärischen Plänen mit, merkte jedoch an, dass der Pentagon-Etat unter anderem „bedeutende“ Investitionen in Atomwaffen, in Mittel zur Weltraumkontrolle, in den Bau hochtechnologischer Ortungsgeräte und von Raketen- und Cyberabwehr-Anlagen sowie in den Einsatz unbemannter Unterwasserapparate, den Bau optimierter Flugzeugtriebwerke und die Anwendung von Hochenergielasern vorsehe.

    US-Präsident Barack Obama hatte im Dezember 2014 den vom Kongress gebilligten Wehretat für das Jahr 2015 in Höhe von 577 Milliarden US-Dollar unterzeichnet. Dementsprechend werden 496 Milliarden US-Dollar Basiskosten für die Streitkräfte und weitere 64 Milliarden US-Dollar für Militäroperationen im Ausland, darunter in Afghanistan, im Irak und in Syrien bereitgestellt.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Nato: Gerüchte über Stützpunkte der Allianz in Ukraine sind Unsinn
    Nato besorgt über Russlands neue Militärdoktrin
    Parlamentarier begrüßt Streben von NATO-General nach Kontakten zu Russland
    Merkel gegen Einfrieren der Beziehungen Nato-Russland
    Tags:
    NATO, Barack Obama, Robert Work, USA, Russland, China