SNA Radio
    Russlands Erster Vizepremier Igor Schuwalow

    Möglicher Swift-Ausschluss: Vizepremier Schuwalow warnt vor Druck auf Russland

    © REUTERS / Ruben Sprich
    Politik
    Zum Kurzlink
    0 14313

    Vizepremier Igor Schuwalow hofft, dass Russland unter dem Vorwand der Ukraine-Krise nicht vom internationalen Banken-Netzwerk Swift abgeklemmt wird.

    „Ich hoffe, dass es nicht dazu kommen wird“, sagte Schuwalow am Sonntag in Moskau. Aber selbst wenn Russland von Swift abgeschaltet würde, würde es dem Druck des Westens nicht beugen. „Wir lassen uns nicht zu den Schritten zwingen, die sich unsere westlichen Partner von uns wünschen“, so Schuwalow im russischen Fernsehen. „Es ist nicht möglich, uns mit Gewalt und Druck zu etwas zu zwingen.“

    In der Ukraine-Krise wollen die EU-Staats- und Regierungschefs am 12. Februar über neue Wirtschaftssanktionen gegen Russland beraten, darunter auch über einen Ausschluss aus dem Swift-System. Über dieses globale Netzwerk erfolgen Transaktionen zwischen mehr als 10.000 Banken und anderen Finanzinstituten in 210 Ländern mit einem Tagesumfang von mehr als sechs Billionen US-Dollar.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Zahlungssystem Swift lehnt auch unter Druck Sanktionen gegen Russland ab
    Lettische Regierungschefin warnt vor Abschaltung Russlands vom SWIFT-System
    SWIFT wird Russland von seinen Servern nicht abschalten
    Russland-Resolution des EU-Parlaments: Swift spricht von Imageschaden
    Tags:
    SWIFT, Igor Schuwalow, Russland