02:19 14 Juli 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    11184
    Abonnieren

    Berlin billigt das Bestreben Griechenlands nach engeren Verbindungen zu Moskau laut Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble nicht. Deutschland sei nicht der Ansicht, dass eine mögliche russische Hilfe die Unterstützung (Griechenlands) durch die EU werde ersetzen können, erklärte Schäuble am Montag in Berlin.

    Zuvor hatte der neue griechische Regierungschef Alexis Tsipras auf Zypern gesagt, Athen und Nikosia wollten gute Beziehungen zu Moskau nutzen, um eine Art Brücke zwischen Europa und Russland zu schlagen. Auf einen möglichen russischen Kredit angesprochen, sagte Tsipras, dass Griechenland dies bislang nicht erwogen hat.

    Die Position Athens gefalle Berlin nicht. Er glaube nicht daran, dass Russland die europäische Solidarität ersetzen könnte, fuhr Schäuble nach Angaben der Nachrichtenagentur Reuters fort. Zugleich sagte der Minister, dass die Bundesrepublik Deutschland auch nicht an Problemen in der Wirtschaft Russlands interessiert ist. Im Interesse Deutschlands würde eine enge praktische Zusammenarbeit mit Russland liegen, sagte Schäuble.

    Zum Thema:

    Fährt Griechenland gegen die Wand?
    Syriza: Russland-Sanktionen nachteilig für Frieden und Stabilität
    EU-Parlamentschef warnt Griechenland vor „außenpolitischen Alleingängen“
    Tags:
    EU, Wolfgang Schäuble, Alexis Tsipras, Deutschland, Moskau, Zypern, Griechenland, Berlin