SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    Waffenlieferungen an Ukraine (115)
    338
    Abonnieren

    Lieferungen von US-Waffen an die Ukraine werden nach Ansicht des Weißen Hauses nicht zur Lösung der dortigen Krise beitragen, so Ben Rhodes, stellvertretender Sicherheitsberater des US-Präsidenten, am Montag in einem CNN-Interview.

    Umfrage

    Die USA erwägen Waffenlieferungen an Kiew. Was könnten diese bewirken?
    • Die Kiewer Armee erringt bald einen Sieg
      3.0% (461)
    • Russland entsendet Truppen in den Donbass
      26.8% (4099)
    • Der Konflikt wird rasch diplomatisch geregelt
      3.6% (544)
    • Ein globaler bewaffneter Konflikt wäre nicht mehr abzuwenden
      66.6% (10213)
    abgestimmt: 15317
    „Wir sind nicht der Ansicht, dass eine Lieferung großer Waffenmengen in die Ukraine eine Antwort auf die Krise wäre“, sagte er. „Wir sind weiterhin der Auffassung, dass der beste Weg, auf die Pläne Russlands einzuwirken, in Wirtschaftssanktionen besteht, die die russische Wirtschaft stark treffen.“

    Am Vortag hatte die „New York Times“ unter Berufung auf Vertreter der US-Administration mitgeteilt, dass eine Reihe von Beratern und Generälen, einschließlich des Nato-Oberbefehlshabers Philip Breedlove und des Chefs des Vereinigten Generalstabs, Martin Dempsey, Obama Waffenlieferungen für die Ukraine empfehlen.

    Die nationale Sicherheitsberaterin, Susan Rice, die bisher gegen diesen Schritt war, ist laut der Zeitung mittlerweile bereit, ihren Standpunkt zu ändern, so das Blatt

    Der Haushaltsentwurf 2016, den Obama am Montag dem Kongress vorgelegt hat, sieht zwar die Bereitstellung von 117 Millionen Dollar für Kiew vor, die „für den Kampf gegen den Druck Russlands“ verwendet werden können, er erwähnt aber keine Militärhilfe. 

    Frei führende Think Tanks der USA und acht ehemalige ranghohe Vertreter der US-Administration veröffentlichten am Montag einen Bericht, in dem die Führung des Landes aufgefordert wird, der Ukraine innerhalb von drei Jahren Waffen im Wert von drei Milliarden Dollar zu liefern. 

    Die US-Militärhilfe für die Ukraine belief sich 2014 auf mehr als 300 Millionen Dollar. Vertreter der Administration versichern allerdings, dass sie keine Waffenlieferungen enthalten habe.

    Themen:
    Waffenlieferungen an Ukraine (115)

    Zum Thema:

    Polen bietet Ukraine Waffen an
    USA erwägen Ukraine-Waffenlieferungen - Zeitung
    Jazenjuk: Ukraine erhält keine letalen Waffen von Partnerländern
    Moskau: Ukraine-Treffen in Berlin soll Rückzug schwerer Waffen vorantreiben
    Tags:
    Waffen, NATO, Susan Rice, Ben Rhodes, Martin Dempsey, USA, Ukraine