18:18 30 November 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    0 20611
    Abonnieren

    Meldungen werden einfach vom Ticker der Nachrichtenagenturen übernommen, es wird kaum noch hinterfragt, kritisiert Peter Vonnahme. Der ehemalige Richter am bayerischen Verwaltungsgerichtshof geht hart ins Gericht mit den deutschen Medien und macht darauf aufmerksam, dass sich manche Journalisten nicht an den Pressekodex halten.

    Zeitschriftenauslage
    © Flickr / Deutsches Historisches Institut Paris
    Peter Vonnahme gilt als kritischer Betrachter der Bearbeitung rechts- und medienpolitischer Themen vor allem in den sogenannten deutschen Leitmedien. Breite Aufmerksamkeit hat er auch durch seinen heftigen Briefwechsel mit dem Chefredakteur der Augsburger Allgemeinen erregt, dem er unter anderem Geschichtsblindheit vorwirft.

    „Ich las da in meiner Regionalzeitung, mit immerhin einer Auflage von ein paar Hunderttausend, Passagen wie "Putin zündelt", "Putin schürt Unruhen", "Putin droht", "Putin leidet unter Großmannssucht". An anderer Stelle, das war noch etwas unappetitlicher, wurden Vergleiche angestellt zwischen Putin und Hitler. Das muss man nicht näher kommentieren. Das zeugt von einer außerordentlichen Geschichtsblindheit. Ich würde sogar sagen, von Verblendung“, erklärt Vonnahme in einem Interview mit Sputniknews.

    „Es wurde auch der Vorwurf erhoben, dass Putin gegen das Völkerrecht verstoßen habe, bei der Angliederung der Krim. Ich finde, das Problem liegt darin, dass man hier das Wort Völkerrecht strapaziert, aber an anderer Stelle, wo es genauso notwendig gewesen wäre, nie über Völkerrechtsverletzungen gesprochen hat. Um einige Stichworte zu nennen: die Abtrennung des Kosovo, der Irak-Krieg, der Krieg in Libyen, Guantanamo, die NSA-Affäre und die Drohnen von Präsident Obama“, so Vonnahme weiter.

    Die Berichterstattung zum Absturz oder Abschuss der malaysischen Passagiermaschine MH17 über der Ukraine ist Vonnahme ein besonderer Dorn im Auge. „Für die westlichen Medien war sofort klar, wer die Täter sind: entweder Russland oder die sogenannten prorussischen Separatisten.“ Für die Mainstream-Journalisten hat Medienkritiker nicht viel übrig: „Der erste Schritt für seriösen Journalismus wäre ja zu recherchieren, bevor man Behauptungen aufstellt. Aber die Mühe macht man sich nicht mehr. Meldungen werden eins zu eins vom Ticker der Nachrichtenagenturen übernommen.“

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    "Massives Putin-Bashing": Deutsche Medien führen Krieg gegen Russland - Meinung
    Putin: Medien dürfen nicht im Auftrag der Politik berichten
    Große Krankenhausstudie: 2020 weniger Intensivpatienten mit Atemwegserkrankungen als 2019
    „Megaphon-Diplomatie“ im Fall Nawalny: Russland wirft Deutschland Desinformationskampagne vor
    Tags:
    Boeing 777, Barack Obama, Wladimir Putin, Deutschland, Ukraine