SNA Radio
    Ein ukrainischer Soldat neben Debalzewo

    Kämpfe im Donbass: Ukrainischer Kommandeur wegen Rückzugsbefehl in Haft

    © AFP 2019 / ALEKSEY CHERNYSHEV
    Politik
    Zum Kurzlink
    Situation in der Ostukraine (346)
    0 9315
    Abonnieren

    In der Ukraine ist ein Batteriekommandeur laut Medienberichten verhaftet worden, nachdem er seine Soldaten aus der umkämpften Ortschaft Debalzewo im Osten des Landes abgezogen hatte.

    Jewgeni Tkatschuk, Kommandeur einer Batterie des Bataillons „Kiewer Rus“ sei am 2. Februar in Charkow wegen Befehlsverweigerung festgenommen worden, wie der ukrainische Nachrichtensender ТСН.ua unter Berufung auf den Vizechef der Batterie Oleg Potajtschuk berichtete. „In der Nacht zum 3. Februar wurde Tkatschuk nach Kramatorsk verlegt und vor Gericht gestellt“, teilte Potajtschuk mit. Der Militärstaatsanwalt der Charkower Garnison, Andrej Glumakow, bestätigte, dass sich der Batteriekommandeur in Kramatorsk in U-Haft befindet.

    Nach Angaben von ТСН.ua hatte Tkatschuk in der Nacht zum 1. Februar seinen Soldaten den Rückzug befohlen. Diesem Befehl folgten jedoch nur 55 Soldaten, die anderen blieben in ihren Stellungen. Zuvor hatten Medien berichtet, dass dem Bataillon „Kiewer Rus“ bei Debalzewo die Munition ausgehe. Debalzewo, knapp 50 km nordöstlich von der Industriemetropole Donezk, ist seit Tagen zwischen dem ukrainischen Militär und östlichen Volksmilizen hart umkämpft. In der vergangenen Woche berichteten die Milizen, dass sie bei Debalzewo eine etwa 8000 Mann starke Gruppe der ukrainischen Armee und der Nationalgarde in einen Kessel getrieben hätten. Das ukrainische Militär bestritt das.

    In der Ost-Ukraine tobt seit April 2014 ein Bürgerkonflikt. Nach dem Sturz von Präsident Viktor Janukowitsch im Februar 2014 schickte die neue ukrainische Regierung Truppen gegen die östlichen Kohlebergbau-Gebiete Donezk und Lugansk, weil diese den nationalistisch geprägten Machtwechsel nicht anerkannt und unabhängige „Volksrepubliken“ ausgerufen hatten. Bei den Gefechten zwischen Militär und Milizen sind laut den jüngsten UN-Angaben mehr als 5300 Zivilisten ums Leben gekommen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Situation in der Ostukraine (346)

    Zum Thema:

    Donbass: OSZE-Vorsitzender fordert dreitägige Feuerpause für Debalzewo
    Ostukraine: Die Situation im Kessel von Debalzewo
    Experte: Mobilmachung in Donezk wird Debalzewo-Kessel vernichten helfen
    Tags:
    Bataillon Kiewer Rus, Andrej Glumakow, Oleg Potajtschuk, Jewgeni Tkatschuk, Viktor Janukowitsch, Ukraine, Debalzewe