22:07 23 September 2017
SNA Radio
    Debalzewo: Kriegsflüchtlinge unter Dauerbeschuss

    Ukraine-Konflikt: Uno-Generalsekretär für Evakuierung von Debalzewo

    © REUTERS/ Sergey Polezhaka
    Politik
    Zum Kurzlink
    Situation in der Ostukraine (346)
    0 3904576

    Uno-Generalsekretär Ban Ki-moon hat seine Besorgnis über die Lage der zivilen Einwohner der ostukrainischen Stadt Debalzewo geäußert und seine Unterstützung für den Vorschlag einer dringenden Evakuierung der Stadt bekundet, teilte der Pressedienst der Weltorganisation mit.

    „Der Generalsekretär ist über die Situation in der Ostukraine und insbesondere über die schwere Lage der zivilen Einwohner der Stadt Debalzewo besorgt“, heißt es in der Mitteilung des Pressedienstes.

    Der Generalsekretär verurteile entschieden den unselektiven Beschuss und „ruft beide Seiten auf, ihre Stellungen von den dicht besiedelten zivilen Bezirken abzuziehen“.

    „Der Generalsekretär wie auch die Mitglieder der internationalen Völkergemeinschaft unterstützen den Vorschlag des OSZE-Vorsitzenden, eine provisorische Feuerpause einzulegen, die eine dringende Evakuierung der zivilen Personen aus Debalzewo ermöglichen würde. Wie er betont, kann dieser Vorschlag nur auf dem Wege von Verhandlungen und bei gutem Willen umgesetzt werden.“

    Ban Ki-moon rief ferner zu einer dauerhaften Waffenruhe sowie zu dringenden diplomatischen und politischen Schritten auf. „Die Seiten, die die Minsker Vereinbarungen unterzeichnet haben, und die gesamte internationale Völkergemeinschaft müssen Verantwortung dafür übernehmen, dass der Konflikt beendet wird“, heißt es in der am Donnerstag veröffentlichten Erklärung.

    Themen:
    Situation in der Ostukraine (346)

    Zum Thema:

    Donbass: OSZE-Vorsitzender fordert dreitägige Feuerpause für Debalzewo
    Ostukraine: Die Situation im Kessel von Debalzewo
    Experte: Mobilmachung in Donezk wird Debalzewo-Kessel vernichten helfen
    Volkswehr kesselt ukrainische Armee bei Debalzewo ein
    Tags:
    OSZE, Ban Ki-moon, Debalzewe
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren