08:22 22 September 2017
SNA Radio
    Angela Merkel und Francois Hollande

    Presse: Merkel und Hollande legen weitreichenden Friedensplan auf Minsker Basis vor

    © AP Photo/ Emmanuel Dunand, Pool
    Politik
    Zum Kurzlink
    Merkel und Hollande in Moskau (22)
    0 51472377

    Bundeskanzlerin Angela Merkel und Frankreichs Staatspräsident François Hollande legen laut „Süddeutscher Zeitung“ in Kiew und Moskau einen weitreichenden Friedensplan für die Ukraine vor.

    Danach solle ein sofortiger Waffenstillstand vereinbart und den „prorussischen Separatisten“ im Osten der Ukraine Autonomie in einem viel größeren Gebiet als bisher geplant zugestanden werden, berichtete das Blatt in seiner Freitagsausgabe nach Angaben der Deutschen Presse-Agentur. Außenminister Frank-Walter Steinmeier habe am Donnerstag bereits in Riga und Warschau dafür geworben.

    Das Minsker Friedensabkommen vom vorigen September mit einem vereinbarten Abzug schwerer Waffen und Gefangenenaustausch sei Schwerpunkt auch in dem neuen Plan. Allerdings werde die damals verabredete Demarkationslinie nicht zu halten sein — die territorialen Gewinne der Separatisten von bis zu 1500 Quadratkilometern sollten zum Teil berücksichtigt werden.

    Dem ukrainischen Präsidenten Pjotr Poroschenko solle klar gemacht werden, dass dies die „letzte Chance“ sei, die Ukraine vor einer dramatischen militärischen Niederlage und dem wirtschaftlichen Kollaps zu retten. Russlands Staatschef Wladimir Putin werde wiederum angedroht, dass er in der nächsten Woche mit neuen Sanktionen zu rechnen habe, hieß es in dem Beitrag.

    Themen:
    Merkel und Hollande in Moskau (22)

    Zum Thema:

    Donezker Politiker: Merkel und Hollande könnten US-Waffenlieferungen an Kiew stoppen
    EIL -Kreml: Putin, Merkel und Hollande sprechen über Wege zum Frieden in Ukraine
    Hollande und Merkel nach Kiew und Moskau - Neue Initiativen für Regelung in Ukraine
    Tags:
    Frank-Walter Steinmeier, François Hollande, Angela Merkel, Ukraine
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren