Widgets Magazine
15:31 22 Oktober 2019
SNA Radio
    Präsident des Europäischen Rates Donald Tusk

    Donald Tusk: EU und USA müssen Druck auf Russland weiter koordinieren

    © REUTERS / Yves Herman
    Politik
    Zum Kurzlink
    2596
    Abonnieren

    Die Europäische Union und die USA müssen den Druck auf Russland so lange koordinieren, wie das nötig ist, wie der Präsident des Europäischen Rates, Donald Tusk, erklärt hat.

    „Die Situation in der Ukraine wird mit jedem Tag schlechter. Als enge Freunde und Partner müssen die EU und die USA weiter Schulter an Schulter stehen, unsere Bemühungen und den Druck auf Russland so lange koordinieren, wie das nötig ist“, äußerte Tusk bei einem Treffen mit dem US-Vize-Präsidenten Joe Biden im Europäischen Rat.

    Zuvor hatten die ukrainische Führung sowie die USA und die EU Moskau mehrmals vorgeworfen, sich in die Angelegenheiten der Ukraine einzumischen. Russland weist die Anschuldigungen zurück und bezeichnet sie als unzulässig.

    Moskau hat auch mehrmals darauf verwiesen, am innerukrainischen Konflikt nicht beteiligt zu sein. Zudem sei Moskau an der Überwindung der politischen und ukrainischen Krise in der Ukraine interessiert.

    Im April 2014 hat die ukrainische Staatsführung eine Militäroperation gegen die Bewohner des Donezbeckens im Osten der Ukraine begonnen, die mit dem Februar-Staatsstreich unzufrieden waren. Jüngsten UN-Angaben zufolge sind im Laufe des Konflikts mehr als 5 300 Zivilisten ums Leben gekommen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Zum Thema:

    Vertreter Moskaus bei EU: Russland und EU brauchen strategische Partnerschaft
    Tags:
    EU, Joe Biden, Donald Tusk, Russland, USA