01:50 27 Januar 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    Russland-Sanktionen (476)
    0 17207
    Abonnieren

    Der britische Außenminister Philip Hammond ist überzeugt, dass die gegen Russland verhängten Wirtschaftssanktionen die russischen Behörden zur Revision ihrer Außenpolitik zwingen werden.

    „Die Sanktionen stellen in Verbindung mit den katastrophalen Auswirkungen des Preissturzes bei Öl auf die russische Wirtschaft ein Druckmittel gegen den Kreml dar… Wir alle wissen, dass keine wirtschaftlichen Fakten ignoriert werden dürfen. Bei einem Wirtschaftsfiasko können im Ausland keine gewagten Projekte mehr  unterstützt werden, wie sie (Präsident Wladimir) Putin jetzt umsetzt. Putin muss sein Verhalten korrigieren, um den Abschwung der russischen Wirtschaft berücksichtigen zu können“, so Hammond in einem Interview für den Fernsehsender Sky News.

    Das Verhältnis zwischen Russland und dem Westen ist  durch die Krise in der Ukraine schwer belastet. Die EU und die USA hatten Sanktionen gegen ranghohe russische Amtsträger und später auch gegen ganze Sektoren der russischen Wirtschaft verhängt. Im Gegenzug verbot Russland die Einfuhr mehrerer Arten von Lebensmitteln aus den USA, der EU, Kanada, Australien und Norwegen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Russland-Sanktionen (476)

    Zum Thema:

    Diplomat: London drohte mit Veto gegen EU-Beschlüsse ohne neue Russland-Sanktionen
    „Beste Alternative zu militärischen Mitteln“ – Nato-Chef begrüßt Sanktionen
    Mogherini: Revision von Russland-Sanktionen im März möglich
    Antirussische Sanktionen werden immer unmoralischer – Dumachef Naryschkin
    Krisenstimmung in Russlands Wirtschaft
    Tags:
    Sanktionen, Wladimir Putin, Philip Hammond, Russland, Großbritannien