03:15 20 Februar 2020
SNA Radio
    Politik
    Zum Kurzlink
    Situation in der Ostukraine (346)
    0 978
    Abonnieren

    Laut dem russischen Außenminister Sergej Lawrow schätzen die überwiegend meisten europäischen Politiker die Idee von Waffenlieferungen in die Ukraine negativ ein.

    Wie Lawrow am Sonntag am Rande der Münchner Sicherheitskonferenz zu Journalisten sagte, könnte diese Idee zur Verschärfung der ohnehin schweren ukrainischen Krise führen.

    Laut Lawrow hat es in der Welt Beispiele dafür gegeben, dass die in ein Konfliktgebiet gelieferten Waffen sehr rasch „in schlechte Hände geraten sind“. Dies gelte umso mehr, als der Präsident der Ukraine keine alleinige Macht über die bewaffneten Strukturen ausübe, so der Minister.

    Die Sicherheitsberaterin des US-Präsidenten, Susan Rice, hatte am Freitag erklärt, die USA würden die Möglichkeit erwägen, der Ukraine direkte militärische Hilfe zu gewähren. Rice nannte eine militärische Hilfeleistung für die Ukraine einen ernsten Schritt, den die USA gemeinsam mit ihren Partnern unternehmen könnten.

    Wie der amtliche Sprecher des russischen Außenministeriums, Alexander Lukaschewitsch, am Donnerstag gesagt hatte, hat Moskau Washington davor gewarnt, Waffen, darunter das aus Afghanistan abzuziehende Militärgerät,  in die Ukraine zu liefern.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren
    Themen:
    Situation in der Ostukraine (346)

    Zum Thema:

    Österreich warnt vor Waffenlieferungen an die Ukraine
    Ursula von der Leyen: Waffenlieferung an Ukraine könnte Brandbeschleuniger sein
    Blitzreise: Merkel und Hollande wollen US-Waffenlieferung an Ukraine abwenden
    Niederländische Verteidigungsministerin gegen letale Waffen für Ukraine
    Italiens Außenminister gegen Lieferungen letaler Waffen an Ukraine
    Designierter neuer Pentagon-Chef für Waffenlieferungen an Ukraine
    Tags:
    Münchner Sicherheitskonferenz 2015, Susan Rice, Sergej Lawrow, USA, Ukraine, München